Leserbeitrag
Generalversammlung des Kirchenmusikverbandes AKMV in Muri

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen

Am Samstag, 7. März 2020, fand die Generalversammlung des Aargauischen Katholischen Kirchenmusikverbandes (AKMV) in Muri statt. Zahlreiche Mitglieder fanden sich im Altersheim St. Martin ein, nachdem der ursprünglich geplante Saal in der Pflege Muri aufgrund der aktuellen Gesundheitslage nicht zur Verfügung stehen konnte. Die Präsidentin Marlène Flammer schaute erfreut auf ein mit vielen attraktiven Kursen versehenes zurückliegendes Verbandsjahr 2019 zurück.

An der von den beiden Landeskirchen, AKMV und ARKV (Aargauischer Reformierter Kirchenmusikverband) getragenen Kirchenmusikschule in Wettingen (KMSA) sind im aktuellen Kurs elf angehende Kirchenmusiker*innen eingeschrieben, welche im nächsten Jahr ihren Abschluss machen werden. Ein weiterer Kurs „Begleitpraxis Popularmusik“ ist bereits gestartet.

Das Jahresprogramm 2020/21 des Verbandes, welches seit vielen Jahren gemeinsam mit dem reformierten Schwesterverband ARKV gestaltet wird, bietet viele abwechslungsreiche und interessante Angebote zur Weiterbildung für die Mitglieder.

An den geschäftlichen Teil der GV unternahmen die Mitglieder beider Verbände eine Carfahrt, die sie zuerst in die Beinwiler St. Burkardskirche zu einem kurzen Orgelkonzert führte und nach einem stärkenden Apéro in die Muttergotteskapelle Oberniesenberg. Dort wurde gemeinsam ein geistliches Abendlob gesungen, bevor der Abend wieder zurück in Muri bei einem gemütlichen Abendessen ausklang. (Stephan Kreutz)