Leserbeitrag
Gastroenterologie am KSB: Matthias Froh wird neuer Chefarzt

Merken
Drucken
Teilen

PD Dr. med. Matthias Froh wird neuer stellvertretender Chefarzt Gastroenterologie am KSB. Der 49-jährige gebürtige Münchner wird seine Stelle am 1. Juni 2018 antreten. In sein neues Tätigkeitsgebiet eingeführt wird er von Dr. Franz Eigenmann, der im Februar 2019 pensioniert wird.

Matthias Froh, der in Ennetbaden wohnhaft ist, leitet derzeit die Gastroenterologie-Abteilung am Kantonsspital Olten. Sein beruflicher Werdegang umfasst neben einer langjährigen medizinischen Grundausbildung am Universitätsklinikum Regensburg mit Erlangung des Facharzttitels für Innere Medizin und Gastroenterologie auch einen mehrjährigen Forschungsaufenthalt in den USA.

Nach einer zweijährigen Tätigkeit als Oberarzt an einem grossen städtischen Klinikum in Bayern siedelte Matthias Froh 2010 in die Schweiz über, wo er am Kantonsspital Luzern als Oberarzt in der Abteilung für Gastroenterologie tätig war. Seit 2013 amtiert er als Leitender Arzt im Kantonsspital Olten.

Das Thema Bauch ist strategisch bedeutend

„Wir freuen uns, mit Matthias Froh einen ausgewiesenen Fachmann für die Nachfolge von Franz Eigenmann gefunden zu haben“, sagt Prof. Jürg Hans Beer, Direktor des Departementes Innere Medizin. „Das Thema Bauch spielt in den strategischen Plänen des KSB eine wichtige Rolle, nicht nur in der Inneren Medizin, sondern auch in der Chirurgie.“

Matthias Froh kommt denn auch die Aufgabe zu, Projekte in den Bereichen Klinik, Lehre und zum Teil auch in der Forschung aufzugleisen, unter anderem auch in Zusammenarbeit mit der Universität Zürich. Zusätzlich sollen Schwerpunkte innerhalb der Gastroenterologie, wie z.B. Spezialsprechstunden zu Leber- und chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, weiter gestärkt und ausgebaut werden. Beer: „Unser Ziel ist es, das KSB unter dem Obergriff „Bauch“ unter den führenden Spitälern zu positionieren und weiter zu entwickeln.“