Leserbeitrag
FDP.Die Liberalen Bezirk Bremgarten für Mundart und Hochdeutsch

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen

Am 18. Mai 2014 entscheidet die Aargauer Stimmbevölkerung über die Volksinitiative „Ja für Mundart im Kindergarten“ ab. Die FDP.Die Liberalen Bezirk Bremgarten lehnt die Initiative ab.

Die Verwendung von Mundart und Hochdeutsch im Kindergarten ist sinnvoll. Die Kinder werden so behutsam auf die Primarschule vorbereitet, in welcher der Unterricht in Hochdeutsch erfolgt. Kinder haben einen spielerischen Umgang mit Sprache und keine Probleme mit dem Nebeneinander von Mundart und Hochdeutsch. „Dieses Nebeneinander entspricht der schweizerischen Lebensrealität“, wie Christine Keller Sallenbach, Medienverantwortliche der Bezirkspartei, betont.

Der Regierungsrat hat aufgrund der zur Abstimmung vorliegenden Initiative bereits reagiert und senkt ab August 2014 den minimalen Anteil von Standardsprache im Unterricht auf 1/3. Damit soll den Anliegen der Mundartförderung entsprochen werden. „Dabei gilt speziell zu beachten, dass die Verpflichtung, teilweise Hochdeutsch zu sprechen, nur für die Lehrpersonen gilt, nicht aber für die Kinder“, führt Silvan Hilfiker, Grossrat, aus

Die FDP.Die Liberalen empfiehlt aus diesen Gründen die Initiative abzulehnen und bekennt sich dadurch für ein Nebeneinander von Mundart und Hochdeutsch - aus Liebe zu den Kindern im Aargau.

Aktuelle Nachrichten