Leserbeitrag
Erzählnacht in der Zentralbibliothek

Christa Schönmann Abbühl Kinder- und Jugendabteilung der Zentralbibliothek
Drucken
Teilen
10 Bilder
Wer knackt den Code? Die jüngste Teilnehmerin brütet in der Kinder- und Jugendabteilung über einem Geheimcode.
Geheimwissenschaften und Geheimschriften Ian Holt, Leiter Sondersammlungen, stellt "geheimnisvolle" Bücher aus den historischen Beständen der Zentralbibliothek vor
Welches Tagebuch ist das? Marlene Gerber, Benutzung und Information, bereitet den Posten für die nächste Gruppe vor
Das Buffet steht bereit Die Gastgeberinnen: Direktorin Verena Bider (vorne links), Christine Gasser, Leiterin Benutzung und Information, Marianne Sperisen, allgemein-öffentliches Lektorat, Verena Steinmann, Benutzung und Information
Kaffee und Kuchen Pausenbuffet mit von den Mitarbeitenden selbstgebackenen Köstlichkeiten
Kinderlesung mit Steffi Friis Das junge Publikum lauscht gebannt
Kinderlesung mit Steffi Friis Edvard, Nelli und Oskar kommen gut an
Patrick Kappeler liest Mark Twain Lesung aus den "Tagebüchern von Adam und Eva"
Patrick Kappeler liest Mark Twain Lesung aus den "Tagebüchern von Adam und Eva". Der Saal ist voll!

Jedes Jahr im November findet die schweizerische Erzählnacht statt. Dieses Jahr war als Datum der 11. November und als Thema „Streng geheim“ vorgegeben. Die Zentralbibliothek Solothurn hat sich dafür etwas Besonderes vorgenommen: statt wie in früheren Jahren unterschiedliche Angebote für verschiedene Zielgruppen zu machen, sollte sich diesmal ein gemeinsames Programm quer durch die Abteilungen an Menschen jeden Alters richten!

Die Zentralbibliothek Solothurn hat einiges zu bieten, wenn es um Geheimnisse und um Geheimes geht. Und so wurden die rund 40 Gäste an der Erzählnacht in vier Gruppen durch einen Postenlauf geschickt, der es in sich hatte.

Da galt es Geheimcodes zu entschlüsseln, Tagebuch-Romane ihren Titelseiten zuzuordnen, Ton-Rätsel zu lösen und über die perfekt erhaltenen Illustrationen in alten alchemistischen Schriften zu staunen...

Nach einer Pause mit feinem Gebäck - von den Mitarbeitenden für den Anlass gebacken - gab es zum Abschluss je eine Lesung für Erwachsene und für Kinder und Jugendliche. Passend zum Thema ging es bei den Lesungen um mehr oder weniger geheime Tagebücher.

Patrick Kappeler las für die Grossen mit schauspielerischem Flair aus Mark Twains "Die Tagebücher von Adam und Eva", während Steffi Friis gleich drei Texte aus Kinder- und Jugendtagebüchern vorstellen durfte.

Ob der Spagat geglückt ist, und wirklich für jedes Alter und jeden Geschmack etwas dabei war, müssten die Besucherinnen und Besucher berichten. Ganz bestimmt war es ein ungewöhnlich vielfältiger Einblick in die Geheimnisse der Bibliothek.

Fotos: Patrick Borer

Aktuelle Nachrichten