Leserbeitrag
Erntedankfeier der Trachtengruppe Mümliswil

Maria Maegli
Merken
Drucken
Teilen

Alle, die am Sonntagmorgen in die Kirche kamen, hatten einen Apfel in der Hand. Ist das ein „Znüni“, weil die Feier dauert? Es kamen viele Sprüche.

Heinz Bader eröffnete mit einem Guten Morgen die Messe und erklärte, dass der Apfel unser heutiges Thema sei. Warum der Apfel? Er ist immer da und wird deshalb auch wenig beachtet. Er wächst überall, gibt keinen Anlass für die Umwelt. Er ist also unscheinbar. Doch bis so ein Apfel so ist, braucht es mehrere Jahre. Der Baum, die Bienen und auch ein gutes Klima machen den Apfel zum gesunden Znüni oder zur Beilage als „Apfelschnitzli“, und das alles mit Gottessegen. Dieses Jahr gibt es viele Äpfel und deswegen auch viel Most zum Geniessen. Man solle auch teilen und den Bedürftigen etwas abgeben und somit macht der Überfluss Sinn.

Umrahmt von schöner Orgelmusik und vielen Liedern wurde der Erntedankgottesdienst sehr feierlich. Das Gemüse, die Früchte und die selbstgebackenen Brötchen als Dekoration wurden gesegnet und an Stelle eines Apero an die Besucher verteilt. Heinz Bader, dem Organist Simon Häfeli und den Frauen der Trachtengruppe unter Leitung von Sigrid Hänggi danken wir herzlich.