Leserbeitrag
Eine Gesamtsicht ist erforderlich

brunhilde mauthe
Merken
Drucken
Teilen

Am zweiten Energie-Apéro Aargau, der auch dieses Mal online stattfand, präsentierten Kurt Lüscher, Verband Powerloop und Stefan Bazli, Geschäftsführer AEE Suisse, auf welche Weise die Ziele der Energiestrategie des Bundes erreicht werden könnten.

Die Referenten sowie die über 400 «Gäste» aus der ganzen Schweiz im Livestream - davon rund die Hälfte aus dem Grossraum Baden - wurden von Martin Sennhauser, Energie Sennhauser sowie der Moderatorin Nita Fernandez begrüsst. Der Titel zum Apéro lautete: «Energiewende ist auch Wärmewende - und mehr!». Dabei wurde aufgezeigt, dass es bei der Energiewende nicht nur um Elektrizität, sondern auch um die Wärmeproduktion sowie Themen wie Effizienz, Digitalisierung, Sektorkopplung, Dezentralisierung der Produktion und vieles mehr geht.

Die Musik spielt dezentral

Kurt Lüscher, Geschäftsführer des noch kleinen und jungen Verbandes Powerloop setzte sich besonders für die Photovoltaik im Sommer, die Sektorkopplung mit Wärmekraftkopplungsanlagen (WKK) im Winter und eine Dezentralisierung der Energieproduktion ein. Damit könne ein grosser Teil der winterlichen Versorgungslücke abgeflacht werden. Lüscher betonte, dass die Wärmeproduktion nur ein Aspekt innerhalb eines Gesamtsystems sei und auch der Kunde stärker als bisher mit einbezogen werden muss. Entscheidend sei, dass auch neue Konzepte geprüft würden. «Die Musik wird dezentral spielen», so Lüscher und «es ist wichtig, dass nun die richtigen Entscheide gefällt werden.»

Für Stefan Batzli, Geschäftsführer der Dachorganisation der Wirtschaft für erneuerbare Energien und Energieeffizienz, sind genügend erneuerbare Potentiale verfügbar. Anhand einer Studie mit unterschiedlichen Szenarien, zeigte er, dass Netto-Null-CO2 bis 2050 möglich ist. Eine reine Elektrifizierung der Wärmeversorgung ist für Batzli jedoch nicht zielführend. Die Lösung für den Winter liegt für ihn in Biogas- und Holzanlagen, Nah-, Ab- und Fernwärme etc. «Die verbleibende Lücke kann durch Windstrom aus dem Norden abgedeckt werden» so Batzli. Für beide Referenten war klar, der Bund muss schneller handeln und dabei das Gesamtsystem im Auge halten!

www.energieaperos-ag.ch

www.powerloop.ch

www.aeesuisse.ch