Leserbeitrag
DTV Wolfwil auf den Spuren des olympischen Geistes

Sandra Jäggi
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Was haben die Turnerinnen des Damenturnvereins Wolfwil und die Sportler und Sportlerinnen der Olympischen Spiele gemeinsam? Die Freude am Sport!

Da der Monat September bei den meisten sehr ausgebucht ist, machte sich dieses Jahr eine kleine Gruppe von 13 Turnerinnen auf die Vereinsreise, welche uns nach Lausanne ins Olympische Museum führte. Natürlich durfte auf der Hinreise ein Kaffeehalt nicht fehlen und in der Autobahnraststätte in Estavayer le Lac genossen wir einen Café au lait et un croissant.

Das Olympische Museum liegt direkt am Genfersee welcher bei unserer Ankunft in der Herbstsonne strahlte. Das Museum ist in drei Ebenen eingeteilt. Auf der oberen Ebene erfährt man von den antiken Ursprüngen der Spiele, mit dem Wunsch die Nationen durch Sportliche Wettkämpfe zu versammeln. Mit Kopfhörern und riesigem Bildschirm kann man sogar live an den imposanten Eröffnungszeremonien teilhaben. Die Olympische Flamme wird heute noch in Griechenland entzündet und durch den Fackellauf an den jeweiligen Austragungsort gebracht. Die Fackeln aus jeder Ausgabe seit 1936 sind hier ausgestellt. Freundschaft und Respekt werden an den Spielen grossgeschrieben. Weiter geht’s mit Zeitdokumenten wie im Laufe der Zeit veränderte Sportbekleidung, technische Innovationen und auch die Einführung der Paralympischen Spiele und der Jugendolympiade. Im dritten interaktiven Teil kann man selber individuelle Vorbereitungen für die verschiedenen Sportarten ausprobieren, wie Reaktion, Balance und Kraft.

Nach dem Besuch im Museum hatte Yvonne schon den mitgebrachten Weisswein zum Apéro parat. Das Mittagessen nahmen wir individuell beim Picknick im Museums-Park ein oder im Restaurant am See. Zum Abschluss fuhren wir mit dem Schiff von Lausanne nach Vevey, mit atemberaubender Aussicht auf die Rebberge.

Auf der Heimfahrt stimmten wir noch das Happy Birthday auf unsere zwei Geburtstagskinder Delia und Vreni an. Ein grosses Dankeschön an Iris Zeltner für die Organisation der schönen Reise.