Leserbeitrag
Die Wandergruppe Schuhbändel an der Lenk

Erlebnisreiche Wanderwochen

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen

Die wanderfreudigen Senioren der Schuhbändel-Wandergruppe erlebten im September zwei erlebnisreiche Wanderwochen im Berner Oberland. Man könnte meinen, die „ Schuhbändeler" hätten mit Petrus ein Abkommen, denn das Wetter liess keine Wünsche offen. Vor allem in der zweiten Woche erwartete sie jeden Tag ein stahlblauer Himmel und Sonnenschein pur.
Die Gäste reisten mit der Bahn an die Lenk. Im gastfreundlichen Parkhotel Bellevue wurden die Zimmer bezogen. Der spektakuläre Blick auf die umliegende Bergwelt weckte die Vorfreude auf die Wanderungen. In beiden Wochen unternahmen täglich zwei Wandergruppen zum Teil recht anspruchsvolle Touren. Jeden Abend wurden die beiden Wanderungen des nächsten Tages vorgestellt und es wurde über die Höhendifferenzen und die Dauer der Touren orientiert. Dieses Angebot wird immer wieder geschätzt, können doch die Teilnehmenden eine den eigenen Fähigkeiten angepasste Wanderung auswählen.

Diverse Wandertouren
Zur Angewöhnung wurde von der Lenk ins Färmeltal und nach Matten gewandert. Aber auch anspruchsvollere Wanderungen wurden angeboten, zum Beispiel über die Alp Lagermatte, aufs Oberlaubhorn und zu „de Sibe Brünne", auf den Tierberg und weiter zum Hahnenmoospass und Büelberg. Vom Betelberg wurden die Gryden oder der Stüblenipass erwandert. Die Wanderung durch die wildromantische und steile Wallbachschlucht und der Abstieg über den informativen Luchs- oder Murmelitrail wurden mit dem tratitionellen Schuhbändeler-Picknick im schmucken Bergbeizli Wallegg oder im gastreundlichen Berghaus Stoss belohnt. Der Alpenblumenweg begeisterte in beiden Wochen die Teilnehmer obwohl die verschiedenen Blumen nicht mehr blühten, die Aussicht über das obere Simmental und die umliegenden Berge waren aber Entschädigung genug. In der ersten Wanderwoche wurde auch die klassische Wanderung vom Rinderberg zum Horneggli unter die Füsse genommen. Die Wanderung auf den Metschberg wurde mit Kaffee und Kuchen im Bergrestaurant beendet. Die gemütlichen Spaziergänge der Simme entlang genossen einige Teilnehmerinnen vor allem in der zweiten Woche. Auch die Wanderung zu den stiebenden Simmenfällen weckte Begeisterung und die faszinierende Barbarabrücke entschädigte die Wanderer für den steilen Aufstieg. In beiden Wochen offerierte uns die Hoteliers-Familie Zollin eine Fahrt mit der Rösslipost Richtung Simmenfälle. Unterwegs wurden wir mit einem Aperitif verwöhnt, bevor es zurück ins Dorf ging. Im Restaurant Gade bei einem Fondue und mit drei Musikanten ging es erst richtig lustig zu und her. Die gute Laune aller Teilnehmenden und die fröhlichen Lieder trugen dazu bei, dass dieser Abend ein grosser Erfolg wurde. Eine willkommene Abwechslung brachte in der zweiten Woche auch der grosse „Geissemärit". Die prächtigen Ziegen und die verschiedenen Rassen wurden bewundert und fachmännisch begutachtet.
Die Wanderungen und Aktivitäten der beiden Wochen konnten problemlos bewältigt werden; es waren rundum gelungene Ferien. Das sehr gute Einvernehmen und das engagierte Mitmachen trugen zum guten Klima innerhalb der Gruppe bei. Die Organisatoren danken allen Teilnehmenden für ihr Dabeisein und hoffen, dass ihnen diese Wochen Freude bereitet haben und sich alle noch recht lange daran erinnern werden.
Bereits laufen die Vorbereitungen für die Wanderwochen im Jahr 2012. Die Schuhbändel-Gruppe plant je eine Woche in Locarno, Zermatt und Urnäsch. Unterlagen können angefordert werden bei R. Keller, Moosackerweg 13, 5035 Unterentfelden (Versand ab Januar 2012). ak

Aktuelle Nachrichten