Leserbeitrag
Die Bürgergemeinde bleibt weiterhin auf Kurs

Merken
Drucken
Teilen

Bürgergemeinde Dulliken

BUDGETGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM 9. DEZEMBER 2020

Die diesjährige Budgetgemeindeversammlung vom 9. Dezember wurde infolge der Covid-19 Situation in andere Räumlichkeiten verschoben. Trotz dieser erschwerten Umstände fanden insgesamt 21 Bürgerinnen und Bürger den Weg in die Mehrzweckhalle, wo sie durch den Bürgerpräsidenten Matthias Weidmann begrüsst wurden.

Voranschlag 2021

Durch den Voranschlag 2021 führten der Ressortleiter Finanzen/Personelles, Martin Henzmann und der Finanzverwalter, Guido Wyss.

Der Voranschlag sieht einen sehr positiven Ertragsüberschuss von CHF 149‘524.- vor. Es sind keine wesentlichen Budgetveränderungen gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen.

Folgende Sachverhalte werden aber speziell zum Voranschlag 2021 erwähnt. Für die bevorstehende Softwareanpassung des neuen Rechnungssystems HRM2 wird für die Wartungsgebühren ein höherer Betrag eingesetzt, sowie für die Beratung einer Organisations- und Strukturanalyse für die Bürgergemeinde.

Erwähnenswert ist auch, dass sie namhafte Beiträge für diverse Anlässe für die Bürger sowie auch für die Gemeinde-Bibliothek ausgibt.

Eine konstante Einnahmenquelle bietet sich aus den Liegenschaften und der Kiesgrube, welche jedoch rückläufig ist. Dieses Jahr werden keine hohen Kosten für die Rekultivierung der Etappe 3 in der Kiesgrube fällig. Die Erwartungen der Kiesabbauerträge sind tiefer und diejenigen für die Deponieerträge höher budgetiert. Das bedeutet, dass die Bürgergemeinde die ihr zur Verfügung stehenden Mittel für das kommende Jahr gezielt einsetzt und eine Optimierung für die nächste Generation anstrebt.

Die in Auftrag gegebene Studie über eine Erneuerungsstrategie für die Liegenschaften Lehmgrube, Dorfstrasse und alte Gasse lag erst Mitte September 2020 vor und konnte daher aus zeitlichen Gründen noch nicht abschliessend beraten werden. Dies hat zur Folge, dass für das Jahr 2021 von weiteren Gebäudeinvestitionen abgesehen wird und nur der bauliche Unterhalt ausgewiesen wird.

Gegenüber dem Vorjahr können insgesamt CHF 136'000.- mehr abgeschrieben werden, das heisst, insgesamt CHF 382'000.-.

Die Anwesenden stimmten dem Voranschlag 2021 einstimmig zu und nahmen vom Investitions- und Finanzplan 2020 - 2026 zur Kenntnis.

Forstbetrieb Niederamt

Guido Bärtschi, Ressortleiter Waldwirtschaft informierte über den Voranschlag 2021: Sofern die Käferschäden nicht erneut zunehmen und der Holzmarkt sich wieder normalisiert, rechnet der Forstbetrieb für das kommende Jahr mit einem Verlust von CHF 15‘000.-, welcher über das Eigenkapital des Forstbetriebes aufgefangen werden kann. Für die Waldeigentümer bleiben die Pauschalbeiträge für das kommende Jahr unverändert bei CHF 65.- pro Hektare. Der diesjährige Weihnachtsbaumverkauf wird unter Einhaltung des Schutzkonzeptes nur an einem Tag (19. Dezember 2020) durchgeführt.

Die Anwesenden nahmen den Voranschlag 2021 vom Forstbetrieb Niederamt zur Kenntnis.

Einbürgerungsreglement

Das Amt für Gemeinden, Abteilung Bürgerrecht, hat bei der Vorprüfung festgestellt, dass im Vorstrafenregister eine Wartefrist für eine Einbürgerung vorhanden ist. Zum Teil wurde von den Gesuchstellern gefordert, diese abzuwarten, bevor das Gesuch weiter bearbeitet wird. Deshalb möchte der Bürgerrat das Einbürgerungsreglement entsprechend präzisieren, damit beim Einreichen eines Einbürgerungsgesuches grundsätzlich alle Voraussetzungen erfüllt sein müssen, ansonsten das Gesuch abgelehnt wird.

Die Anwesenden stimmten dieser Ergänzung zum Einbürgerungsreglement zu.

Wärmeverbund

Trotz einem immensen Schadenfall in der Schnitzelfeuerung kann der Ressortleiter Energieerzeugung Peter Wyss positive Fortschritte über das ambitionierte Projekt berichten. Die Wärmebezüger an der Hardstrasse werden bereits beliefert. Weitere potenzielle Wärmebezüger aus dem Perimeter Bahnhofstrasse Ost wurden bereits angefragt. Er stellt eindrücklich die Details zur Erweiterung der neuen Heizzentrale vor, die voraussichtlich - wenn alles gut abläuft - nächsten Oktober 2021 in Betrieb genommen werden könnte.

Verschiedenes

Die Präsidentin der Kubiko, Therese Studinger, berichtet über die Verwendung der alljährlichen Spende von CHF 10‘000.-. und dankt der Bürgergemeinde ganz herzlich. Der Medienbestand beläuft sich per Ende 2019 auf 12‘348 Stück, und das Geld wird vor allem für Neuanschaffungen verwendet. Somit kann garantiert werden, dass die Bibliothek für alle Einwohner weiterhin attraktiv bleibt.

Zum Schluss der Versammlung bedankt sich der Bürgerpräsident bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bürgergemeinde für ihren Einsatz während diesem, doch eher ausserordentlichen Jahr. Ein besonderer Dank gebührt den zwei Jubilaren Vreni Sieber (20 Jahre Bürgernachmittage) und Guido Bärtschi (20 Jahre Forstkommission). Er wünscht allen eine besinnliche Adventszeit, frohe Festtage und alles Gute für das 2021.

Monika Bärtschi