Leserbeitrag
Der Verein Pro Kloster Fahr feiert seine 500 Mitglieder

Versammlung

Marcel Siegrist
Drucken

Kloster Fahr, 21. März 2011) 85 Mitglieder des Vereins Pro Kloster Fahr und rund die Hälfte der Schwesterngemeinschaft fanden sich am Samstag, 19. März in der Bäuerinnenschule zur diesjährigen Mitgliederversammlung ein. Das erfolgreiche Vereinsjahr wurde mit einem Konzert von Salome und Conrad Zwicky (Sopran und Orgel) in der Klosterkirche und anschliessendem Apéro abgeschlossen.

Auf der Website des Vereins Pro Kloster Fahr ist zu lesen: „Damit das Kloster auch in Zukunft leben und ein Ort der Begegnung sein kann, braucht es ein gutes Beziehungsnetz sowie eine starke Verankerung in der Bevölkerung. Dazu soll der Verein beitragen." Dies scheint offenbar gut zu gelingen, denn Priorin Irene Gassmann war anlässlich der Mitgliederversammlung voller Lob und Dankbarkeit. „Was würden wir nur ohne unseren Verein tun.", sei oft in der Schwesterngemeinschaft zu hören.
Einerseits leistet der Verein finanzielle Unterstützung für spezielle Projekte des Klosters (in diesem Jahr wird dies der Schweizerische Kunstführer GSK über das Kloster Fahr sein) andererseits arbeiten die Vereinsmitglieder auch tatkräftig mit, wenn es darum geht, die 25 im Fahr lebenden Schwestern bei ihren verschiedenen Aufgaben zu entlasten. Wer Zeit und Lust hat, hilft im Garten, bei Vorbereitungen für Anlässe in der Bäuerinnenschule oder beim Fensterputzen. Am beliebtesten ist die Arbeit im Weinberg, wo auch die meisten Helfer gebraucht werden.
Auch heute, drei Jahre nach der Gründung, wächst die Anzahl Vereinsmitglieder stetig. Das Kloster Fahr hat für viele Menschen eine ganz besondere Ausstrahlung. Ein kurzer Ausflug in die barocke Kirche an der Limmat oder in den Klosterladen ist für viele eine wertvolle Verschnaufpause. Man hält inne, kommt zur Ruhe und geht gestärkt wieder zurück in den oft hektischen Alltag. Viele, die das Kloster Fahr kennen gelernt haben, kommen immer wieder gern zurück. So auch Jetty und Kurt Meier aus Männedorf. Jetty Meier besuchte den Konvertitenkurs bei Schwester Marianne Waltert. Nach dessen Abschluss wollte sie noch einen Fuss im Fahr behalten und deshalb trat sie zusammen mit ihrem Ehemann dem Verein Pro Kloster Fahr bei: „Das Fahr ist für uns eine Oase. Es ist so klein, übersichtlich und die Schwestern sind so aufgeschlossen. Es ist einfach schön, hierherzukommen.", erklärte das Ehepaar Meier.
Durch diese beiden Beitritte stieg die Anzahl der Vereinsmitglieder auf 500. Eine Tatsache, die an dieser Mitgliederversammlung zum Feiern Anlass gab.
Weitere Informationen unter www.fahr-verein.ch.

Verena Huber-Halter, Aktuarin Verein Pro Kloster Fahr

Bild: Herbert Eisenring
Mitglied Nr. 499 und 500: Jetty und Kurt Meier.

Aktuelle Nachrichten