Leserbeitrag
Der Hecht ging in Solothurn ins Netz

Drucken
3 Bilder
Stefan Buck und Christoph Schröter von Hecht
Penthousebar Ramada

Der Event an sich

Bei der 23. Ausgabe von Talk’n’Show im Ramada Solothurn, war am Mittwochabend 2. März 2016 die Band Hecht zu Gast. Von der Grundidee „Coffee-Talk“ abgeleitet, schafft Radio 32 eine interessante Mischung zwischen lockerem Gespräch und unterhaltsamem Showact. Um ein einmaliges Erlebnis zu kreieren, können Talk’n’Show nur 50 geladene Gäste miterleben. Damit alle Radio 32-Zuhörer die gleiche Chance haben teilnehmen zu können, verlost Radio 32 während einer Woche Tickets. Live am Radio müssen die Interessenten entweder eine Frage beantworten oder einfach im richtigen Moment zum Telefon greifen. Für Schüchterne kann aber auch ganz einfach über die Homepage ein Formular ausgefüllt werden.

Talk’n’Show bietet als einzige Sendung im Schweizer Radio an, sich vor Publikum und gleichzeitig live im Radio zu präsentieren. Deshalb hat bis jetzt noch kein Künstler, welcher die Redaktion angefragt hat, abgesagt. Es ist eine gute Gelegenheit neue Alben oder Tourneen zu promoten. Natürlich wird auch eine Gage ausbezahlt. Trotzdem ist das Publikum, welches durch spontane und sympathische Antworten erreicht werden kann, unentgeltlich. Radio 32 ist mit dieser Sendung nicht auf Gewinn aus. Die Finanzierung wird von der Regiobank Solothurn und dem Ramada Hotel unterstützt.

Der Abend mit Hecht

Radio 32 Moderator Stefan Frank führte den Talk mit Frontsänger Stefan Buck und Bassspieler Philipp Morscher. Zum einen wurden die Entstehung des Bandnamens „Hecht“ und der Mythos um den Basilikumstrauch besprochen. Zum anderen stand die Herkunft der Band zur Diskussion. Oftmals werden die Swiss Music Award Gewinner als Zürcher Band bezeichnet, obwohl drei der Bandmitglieder in Zürich wohnhafte Luzerner aus dem Seetal sind. Dass es Phil war, welcher ihren Award vor der Dönerbude vergessen hat, weiss man nach dem Versprecher von Stefan Buck nun endlich auch.

Nach dem halbstündigen Talk performten Hecht drei Songs von ihrem zweiten Album „Wer zerscht s’Meer gsehd“ und drei Songs von ihrem aktuellen Album „Adam + Eva“. Die Band involvierte das Publikum aktiv bei ihrer Performance, wobei ihre ehrliche Freude automatisch auf die Zuschauer übertragen wurde. Stillsitzen gab‘s nicht! Dafür ernteten sie Standing Ovation und heftigen Applaus.

Am Schluss gab es eine ungeprobte Zugabe, denn der berühmte „Hechtsprung“ durfte natürlich auch nicht fehlen.

Wer die Livesendung am Mittwochabend verpasst hat, kann am Sonntagabend zwischen 19 Uhr und 20 Uhr eine Wiederholung im Radio hören. Ebenfalls kann man auf der Homepage von Radio 32 den Podcast zur Sendung herunterladen.

http://www.radio32.ch/?rub=20&topicId=32

http://www.hechtimnetz.ch

Wir, Milena Baldari, Kaltrina Rexhi, Melanie Mischler, Nesina Caderas, danken Marco Kühne für das spannende Gespräch und Hecht für einen unvergesslichen Abend.

Aktuelle Nachrichten