Leserbeitrag
Der Ad hoc-Chor Urdorf erwacht aus dem Winterschlaf

Toni Blaser
Merken
Drucken
Teilen

Seiner 25-jährigen Tradition entsprechend, hat der Ad hoc Chor Urdorf während der kürzesten Tage einen Winterschlaf eingelegt, jedenfalls fast. Als ein langjähriger Mitsänger im Januar einen runden Geburtstag feierte, war es nämlich Ehrensache, ihn während der Feier im Kreise der Seinen mit einem Ständchen zu überraschen. Nun aber, am 19. Februar, nimmt der gemischte Urdorfer Chor seine Probentätigkeit wieder auf, und dies mit klaren Zielen: Man möchte am 10. Juni am Hasenberg-Sängertag eine gute Falle machen, und zwar mit einem Udo Jürgens-Medley, dem wehmütigen Hubert von Goisern-Song „Weit, weit weg“ und dem Beatles-Klassiker „Here comes the sun“. Schon kurz darauf, am 18. Juni, lädt der Chor die Urdorfer Bevölkerung zu einem Offenen Singen im Embrisaal ein. Dort stehen rund 20 bekannte Werke auf dem Programm, von „Amazing Grace“ bis zu Polo Hofers „Kiosk“, von „I have a dream“ bis zum „Bajazzo“.

Für beide Anlässe wird von der ersten Probe an fleissig geübt. Erfahrungsgemäss ist die Wiederaufnahme der Singtätigkeit für Singfreudige ein idealer Zeitpunkt zum Einsteigen. Es darf also vom 19. Februar an ausgiebig geschnuppert werden an den Proben des Ad hoc-Chors. Diese finden während der Schulzeit jeweils montags von 20.00 bis 22.00Uhr im Singsaal des Schulhauses Bahnhofstrasse statt. Geleitet wird der Chor von der temperamentvollen Elsässerin Géraldine Marmier.