Leserbeitrag
Auf Erkundungstour in den Kiesgruben des BOZ

Antje Lässer
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

JW

Auf dem Jahresprogramm des Natur- und Vogelschutzereins Balsthal steht u.a. auch eine Führung durch die Kiesgruben des Baustoffzentrums Olten/Zofingen BOZ in Gunzgen bzw. Boningen.

Jürg Wyss, Geschäftsführer, konnte rund 30 Interessierte an einem der ersten warmen Frühlingsabenden in Boningen begrüssen. Doris Hösli, Projektleiterin Natur/Umwelt beim FSKB (Fachverband der Schweizerischen Kies- und Betonindustrie) brachte den Teilnehmern mit ihrem grossen Wissen die Welt der in Kiesabbaustellen lebenden seltenen Amphibienarten und Pflanzen, Waldtieren und Vogelarten anschaulich näher. Auch dass sich ein Biber auf den rekultivierten Flächen auf Gunzger Boden nieder gelassen hat, war zu erfahren. Die Geologie sowie die lange Reise des Kies‘ vom Aare- bzw. Rhonegletscher bis nach Gunzgen/Boningen fanden ebenfalls Platz in den Ausführungen von Doris Hösli.

Stefan Plattner, Leiter Grube und Recycling BOZ informierte über die täglichen Arbeiten bezüglich Kiesabbau, Deponie sowie Rekultivierungsaufgaben, welche für den Betrieb und Unterhalt der Abbaustelle unerlässlich sind.

Der Präsident des Natur- und Vogelschutzvereins, Hugo Roth seinerseits berichtete bei dieser Gelegenheit über die vielseitigen Vereinsaktivitäten.

Die BOZ-Besucher waren aufmerksam und liessen ihr Fragen nicht unbeantwortet. Bei einem kleinen Apéro am Schluss wurde weiter gefachsimpelt, um sich danach mit viel neuem Wissen über die seltene Tier- und Pflanzenwelt in den Kiesgruben zu verabschieden.

Aktuelle Nachrichten