Leserbeitrag
57. GV der Fahnenschwinger-Vereinigung Nordwestschweiz

Rücktritt des Obmanns Hansjörg Schneider und Neuwahl von Obmann Dany Brändli

Marcel Siegrist
Drucken

Punkt 13.00 Uhr eröffnet der Obmann, Hansjörg Schneider aus Dulliken, im Wintersalon des Restaurant Enge, Solothurn, die Versammlung. Er konnte nebst den Aktiv- auch Ehren-, Frei- und Passivmitglieder (total 27 Personen) begrüssen. Die Jahresberichte weisen nach, dass wiederum ein überaus ereignisvolles „Fahnenschwinger-Jahr" die Aktiven stark forderte. Ausser dem eigenen NWS-Unterverbandsfest in Laufen, besuchten die Fahnenschwinger drei weitere Jodlerfeste. Die Darbietungen der tüchtigen „NWS-Fähnler" überzeugten die Jury-mitglieder. Fazit: Der grösste Teil der Aktivmitglieder qualifizierte sich für das Eidg. Jodler-fest in Interlaken, 17.-19. Juni 2011. Mit dem Rücktritt des Obmanns Hansjörg Schneider, geht eine eindrückliche, 17-jährige Ära zu Ende. Durch die Wahl zum Ehren-Obmann wür-digte die Versammlung Schneiders grosse Verdienste und überreichte ihm als Andenken eine Glocke mit der eingegossenen Umschrift: „Unserem Ehren-Obmann Hansjörg Schneider". Zum neuen Obmann der Fahnenschwinger wählte die Versammlung Dany Brändli aus Auen-stein. Brändli wird die Interessen der Fahnenschwinger-Vereinigung auch im Vorstand des Nordwestschweizerischen Jodlerverbandes vertreten.

Bild: Der scheidende Obmann Hansjörg Schneider, Dulliken (mit Glocke) und der neue Obmann Dany Brändli, Auenstein

Aktuelle Nachrichten