Leserbeitrag
3-Seen-Rundfahrt mit dem Seniorenturnen Frick

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen

Um es gleich vorweg zu nehmen: Entgegen dem Programm konnten wegen der starken Regenfälle während der letzten Tage nicht drei Seen, sondern nur zwei, nämlich der Murten- und der Neuenburgersee, befahren werden. Nichts desto trotz haben die wackeren Turnerinnen und ihre vereinzelt mitreisenden Partner den prächtigen Mittwoch in vollen Zügen genossen. Äusserst bequem fuhren sie am Morgen früh im grossen Reisecar der Firma Siegrist nach Murten. Im hübschen Zähringer Städtchen wurden bei vielen die Erinnerungen an die EXPO 02 wieder wach, sind es doch genau zehn Jahre her seit diesem grossen Ereignis. Dort wurde dann aber auch bekannt gegeben, dass wegen des hohen Wasserstands die Brückenunterführungen im Zihlkanal, der vom Neuenburger- in den Bielersee führt, mit dem Schiff nicht passiert werden konnten.

So war es auch nicht möglich, Jean-Jacques Rousseau, dessen Geburtstag sich dieses Jahr zum dreihundertsten Mal jährt, auf der St. Petersinsel zu „besuchen“.

Der damals unbequeme Philosoph und Aufklärer, dessen liberales Gedankengut mitgeholfen hatte, die französische Revolution auszulösen, lebte im Herbst 1765 einen Monat lang auf der Halbinsel im Bielersee, bevor er vom Berner Geheimen Rat wiederum ausgewiesen wurde.

Statt dessen konnte nach dem feinen Mittagessen auf der komfortablen „Romandie“ ein Verdauungsbummel am Neuenburgersee unternommen werden, vorbei am „Musée Lathénium“ und an den rekonstruierten Pfahlbauten aus der „La Tène-Zeit“.

Etwas später wurde die Fahrt auf dem reservierten Ausflugsschiff bei Kaffee und Dessert fortgesetzt und vor dem Aussteigen reichte es auch noch für eine kleine Ruhepause auf den weichen Sofas in der noblen „Lounge“ auf dem Deck. Vor der definitiven Heimfahrt im Car wurde noch ein letzter Stop im mittelalterlichen Städtchen Erlach am südlichen Ende des Bielersees eingeschaltet und einige Turnerinnen spazierten hinauf zur Altstadt und zum Schloss mit dem trutzigen Turm.

Wieder sicher zu „Hause gelandet“ war am Abend der Turnleiterin, Emilie Heusser, und dem umsichtigen Chauffeur, Herrn Siegrist, ein Applaus der Reisenden gewiss. (asc)