Leserbeitrag
25. Generalversammlung der Feuerwehr-Veteranen Balsthal

Rolf Zysset
Merken
Drucken
Teilen

Anlässlich der Jubiläumsversammlung der Feuerwehr-Veteranen Balsthal durfte der Präsident Stephan Berger 42 Mitglieder und Gäste begrüssen. Ein spezieller Gruss galt dem Vertreter der Raiffeisenbank Balsthal-Laupersdorf Alexander Bigler, sowie dem Kommandanten und seinem Stellvertreter der aktiven Feuerwehr Christian Born und Roger Fluri.

Zum Anlass des Jubiläums verlass der Präsident das Gründungsprotokoll des Vereins. Einige Passagen regten zum Schmunzeln an, doch konnte man feststellen, dass viele der damals festgelegten Ziele, noch heute ihre Geltung haben. Berger liess das vergangene Jahr Revue passieren und verwies auf einige Highlights, wie etwa der 1. Maiausflug mit neuer Rekordbeteiligung, die Veteranenreise oder das Bräteln auf der Holzfluh. Der Jahresbericht des Obmanns Hanspeter Linder war gespickt von lustigen Anekdoten in seinem Novizenjahr. Nach 30 Jahren aktivem Feuerwehrdienst wurde Salvatore Ciurlia neu bei den Veteranen begrüsst.

Der Sponsoringvertrag mit der Raiffeisenbank Balsthal-Laupersdorf durfte sehr zum Dank um weitere zwei Jahre verlängert werden. Dieser regelt die Unterstützung und Benutzung des über 80 jährigen Oldtimers der Veteranen.

Traditionsgemäss erläuterte der Aktivkommandant die aktuellen Feuerwehrnews und dankte den Anwesenden für ihre stete Unterstützung. Da das übliche Nachtessen jeweils bereits vor der Versammlung eingenommen wurde, freute man sich auf das Dessert nach der Behandlung der statuarischen Geschäfte. Dass danach die teils lange Zeit zurückliegenden Einsätze und Gegebenheiten ausführlich diskutiert wurden, liegt im Sinne der Sache. Mit Kopfschütteln wurde die Entwicklung des Kantonalen, und auch der Bezirksverbände quittiert. Man war sich einig, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis sich die Politik in die Geschäfte der Feuerwehr einmischen wird. Natürlich war man sich auch bewusst, dass es nicht in der Hand von einigen Veteranen liegt, das Unumgängliche abzuwenden. Aber als Diskussionsstoff war dieses Thema bei einigen sehr erspriesslich. rzb.