Im besten Alter
Warum ältere Models heute deutlich mehr gebucht werden – und sogar graue Haare gefragt sind

Die Mode- und Beautybranche befindet sich im Wandel: Wurden vor noch nicht allzu langer Zeit vor allem blutjunge Mädchen für den Laufsteg und Kampagnen gecastet, setzen viele grosse und kleinere Brands zunehmend auf ältere Menschen mit Charisma. Wir gingen den Gründen dafür nach.

Rahel Empl
Drucken
Amber Valletta und Kate Moss (rechts) dominierten den Laufsteg an der glamourösen «Fendace»-Show. Die jüngeren Models sahen dabei ziemlich alt aus.

Amber Valletta und Kate Moss (rechts) dominierten den Laufsteg an der glamourösen «Fendace»-Show. Die jüngeren Models sahen dabei ziemlich alt aus.

Bild: Daniele Venturelli/Getty Images Europe

Grosser Bahnhof in Mailand. Am vergangenen Sonntag luden die Luxushäuser Versace und Fendi im Rahmen der Frühjahrs-/Sommer-Modeschauen 2022 zu einer denkwürdigen Inszenierung. Bei «Fendace» - so taufte man die spezielle Mélange - stolzierte eine ganze Armee von blutjungen Supermodels im Schein einer diamantenen Discokugel auf dem Laufsteg auf und ab.

Doch sie alle sahen ziemlich alt aus im Vergleich zu den drei gestandenen Damen, die mit von der Partie waren: Die einstigen Supermodels Amber Valletta, Kate Moss (beide 47) und Naomi Campbell (51) stahlen ihnen mit einer Grandezza und Nonchalance, die ihresgleichen sucht, die Show. Campbell kam gar die Ehre zuteil, die Präsentation zu schliessen, also als Letzte zu laufen.

Bereits vor zwei Jahren kam es auf dem Runway von Versace zum veritablen Klassentreffen von Laufsteglegenden der 1990er-Jahre, unter ihnen Claudia Schiffer, Carla Bruni und Cindy Crawford. Sie alle werden auch wieder vermehrt für Werbekampagnen gebucht – Reife ist Trumpf.

Model Claudia Maria Ferreira da Costa ist 59 Jahre alt - und kann sich vor Aufträgen kaum retten.

Model Claudia Maria Ferreira da Costa ist 59 Jahre alt - und kann sich vor Aufträgen kaum retten.

Bild: Agentur Visage

So ist etwa die 59-jährige Claudia Maria Ferreira da Costa das Gesicht der neusten Pflegelinie von Clarins; seit sie ihre grauen Haare wachsen lasse, habe sie mehr Aufträge denn je, stellt die Brasilianerin fest. Und auch hierzulande sind Models, die die 20er-Jahre längst hinter sich gelassen haben, gefragt, etwa das einstige Buttermeitli Sarina Arnold, mittlerweile 41 Jahre alt.

Die Brands wollen authentischer und ehrlicher werden

Diese erfreuliche und ja, «gesunde» Entwicklung markiere einen langfristigen Wandel in der Werbebranche, sagt Zineta Blank, Inhaberin der international tätigen Zürcher Modelagentur Visage, bei der Fereira da Costa unter Vertrag ist: «Ältere Models mit Charisma zu casten, ist kein Trend, sondern unterstreicht die Tatsache, dass die Brands authentischer werden möchten.» Es sei nicht ehrlich gegenüber der Zielgruppe, wenn ein 20-jähriges Mädchen für eine Creme werbe, die sich für die Haut ab 50 Jahren eignet. Entsprechend registriert Blank eine noch nie dagewesene Nachfrage nach Models ab 35 Jahren, sogenannte «Best Agers»: «Früher machten deren Buchungen maximal 30 Prozent aus. Heute sind es 50 Prozent – wenn nicht mehr.»

Auch Michelle Hoffmann, Bookerin bei der deutschen Agentur the models mit Standbein in Zürich stellt fest, dass sich das Buchungsverhalten ihrer Kunden in den letzten zwei Jahren stark verändert hat: Die «Best Ager» würden mittlerweile überall eingesetzt, nicht nur im Fashion-, sondern auch im Fitness-, Beauty- und medizinischen Bereich.

«Die Labels wollen, dass man sich mit ihrem Produkt identifizieren kann. Jeder Mensch altert, graue Haare und das ein oder andere Fältchen gehören dazu. Das klassische, makellose Model vermittelt eine andere Botschaft und wird oft nicht mehr gewünscht.»

Sie habe die Erfahrung gemacht, dass eher nach Imperfektion gesucht würde, nach Diversität, so Hoffmann weiter.

Und diese Diversität, so der Schweizer Stilexperte Jeroen van Rooijen, betreffe nicht nur Hautfarben, sondern auch Altersgruppen: «Die Branche wird sich bewusst, dass es nicht junge Dinger um die 18 sind, die den ganzen Luxus kaufen, sondern 35-plus-Kundinnen, die sich freuen, entsprechende Stilvorbilder zu sehen.» Es tue dem Publikum gut, erfolgreiche Menschen zu sehen, die nicht mehr 20 sind, so van Rooijen weiter: «Das Leben ist reichhaltig in allen Dekaden.»

Entsprechend ist Zineta Blank überzeugt: Die Strahlkraft der «Fendace»-Show werde auch andere grosse Marken wie Dior oder Louis Vuitton dazu bringen, vermehrt auf Models jenseits der 35 setzen. Der Zug ist also nicht abgefahren, wenn ein Model dieses einst für kritisch geltende Alter überschritten hat. Und vielleicht, so hoffen wir es zumindest, führt das ganz allgemein zu einem gelasseneren Bezug zum Älterwerden. Ein bisschen Nonchalance tut jeder und jedem gut.

Sehen Sie sich hier die Fendace-Show an:

Die Fendace-Show war ein einmaliges Spektakel.

Youtube

Aktuelle Nachrichten