Flugzeug im Bauch
Jumbo nimmt Schweizer Solarflieger huckepack

Eine Boeing 747-400 ist am Montag auf dem Militärflugplatz in Payerne VD gelandet, um das Solarflugzeug der Umweltpioniere Bertrand Piccard und André Borschberg abzuholen. Der Jumbo-Jet soll am Dienstagmorgen um 8 Uhr in Richtung Abu Dhabi abheben

Drucken
Teilen
Die Solar Impulse 2 wird stückchenweise in den Jubo verladen
9 Bilder
Die Solar Impulse 2 wird stückchenweise in den Jubo verladen
Die Solar Impulse 2 wird stückchenweise in den Jubo verladen
Die Solar Impulse 2 wird stückchenweise in den Jubo verladen
Die Solar Impulse 2 wird stückchenweise in den Jubo verladen
Die Solar Impulse 2 wird stückchenweise in den Jubo verladen
Jumbo-Jet für Transport von Solar Impulse 2 in Payerne gelandet
Die Solar Impulse 2 wird stückchenweise in den Jubo verladen
Die Solar Impulse 2 wird stückchenweise in den Jubo verladen

Die Solar Impulse 2 wird stückchenweise in den Jubo verladen

Keystone

"Das Flugzeug verlässt sein Nest", sagte Bertrand Piccard am Montag der Nachrichtenagentur sda. Er sprach von einem "grossen Tag". "In den kommenden 48 Stunden stehen wir unter Strom, weil die Operation extrem anspruchsvoll ist", fügte André Borschberg, CEO von Solar Impulse an.

"Solar Impulse 2", das zweite Solarflugzeug, mit dem Piccard und Borschberg ab März die Erde umrunden wollen, übertrifft mit einer Spannweite von 72 Metern sogar um acht Meter den Jumbo-Jet, mit dem es in die Vereinigten Arabischen Emirate transportiert wird.

Der Flügel wird deshalb in drei Stücke von je 24 Meter zerlegt. "Es bleiben auf beiden Seiten nur zwei Zentimeter Platz, um die Module in das Frachtflugzeug zu bringen", sagte Piccard. Das Solarflugzeug sei zwar für Turbulenzen gerüstet, aber sehr fragil beim Transport.

Nach dem Abflug wird die Boeing 747 einen Zwischenstopp am Flughafen Basel-Mülhausen einlegen um aufzutanken und zusätzliches Material zu laden. Danach nimmt es Kurs auf den Flughafen Al Bateen in Abu Dhabi.

Erdumrundung in fünf Monaten

Allein mit der Energie aus den mehr als 17'000 Solarzellen am Flugzeug wollen Piccard und Borschberg von März bis Juli die Erde umrunden. Die fünfmonatige Reise soll in zwölf Etappen über Indien, China, die USA und Südeuropa bis zurück in den mittleren Osten erfolgen.

Die erste "Solar Impulse", mit dem im vergangenen Jahr die USA überquert wurden, wird ins Museum "Cité des sciences" nach Paris gebracht. Die HB-SIA wird im März per Lastwagen in die französische Hauptstadt gebracht, wie Piccard sagte.

Die Ausstellung im Museum mit rund drei Millionen Besuchern pro Jahr sei eine einmalige Chance. Die Basis von Solar Impulse im Waadtland bleibt noch bis Ende Jahr bestehen. "Wir werden zweifellos während unserer Weltumrundung Ersatzteile benötigen", so Bertrand

Aktuelle Nachrichten