3+/gue

Die «Bachelorette»
Rap-Battle, Heldentaten und Konkurrenzkampf zwischen Aargauern – oder: Wie viel heisse Luft passt wohl in eine Folge?

Die zweite «Bachelorette»-Folge war ein Musterbeispiel aus dem Reality TV-Lehrbuch: Soll selbst die langweiligste Szene actiongeladen oder romantisch wirken? Knall die passende Musik drüber. Braucht's Drama? Schleuse mittendrin einen neuen Teilnehmer ein. Soll auch der grösste Vollpfosten nahbar wirken? Pack die Tränendrüsen-Story aus. Et Voilà: Man merkt kaum, dass in der ganzen Folge eigentlich fast nichts passiert.

Nadja Zeindler
Drucken

Nach der ersten Nacht der Rosen dürfen die Kandidaten in die Luxus-Villa einziehen. So schnell es geht, bzw. so schnell es ihre Rollköfferchen erlauben, rennen sie los, um sich das beste Zimmer zu sichern. Dabei bilden Angelo und Luca gleich eine Freiämter-WG. Matthias, der dritte Aargauer im Bunde, tut sich mit Gian aus Basel-Stadt zusammen. An anderer Stelle geht es dagegen gleich los mit dem Kindergarten: Berliner Marcel – der mit den «Eisblau-Minze» Augen – gibt sich ganz seiner Rolle als Staffel-Bösewicht hin. Vor allem an Baselbieter Dino beisst er sich fest, wie ein fieser Chihuahua. Aber mehr als peinlich provokatives Geplapper, wie «Ich küss deine Augen»(?), gibt es nicht.

Marcel pumpt sich zum Gorilla auf und provoziert Dino, während Angelo und Luca zuschauen.

Marcel pumpt sich zum Gorilla auf und provoziert Dino, während Angelo und Luca zuschauen.

3+

Das Möchtegern Alphamännchen-Gehabe geht nahtlos weiter, als «Bachelorette» Yuliya zur Poolparty bittet. Ein Kandidat nach dem anderen zerrt sie zu sich, massiert sie, tanzt mit ihr – oder hämmert einfach von hinten sein Becken an sie. Hobby-Rapper Gian versucht es wie schon in der letzten Folge wieder mit seiner Dichtkunst und disst Kandidat Dino: «Hey Dino, du chasch sowieso ned tanze. Zieh en ih. Wär? Ich mein de Ranze.» Wow, voll Gangsta.

Doch Yuliya meint: «Ich war noch nie in einer Situation, in der so viele Männer um mich kämpfen. Aber sie sind trotzdem alle respektvoll mit mir umgegangen.» Echt? War sie auch da oder hat sie ihren Körper verlassen und ist seelisch geflüchtet? Es wäre nur allzu verständlich.

Die pure Romantik: Peter schlabbert Champagner aus Yuliyas Bauchnabel.

Die pure Romantik: Peter schlabbert Champagner aus Yuliyas Bauchnabel.

3+

Wer nicht ganz so umwerfende Moves drauf hat, versucht es auf die sensible Tour, wobei man schon vom Zuschauen fast auf der Schleimspur ausrutscht. Aargauer Luca schenkt Yuliya zum Beispiel eine Herz Kette – die sie danach nie wieder trägt. Das Einzeldate gewinnt aber ausgerechnet Zimmergenosse Angelo. Er und die «Bachelorette» scheinen sich tatsächlich zu verstehen. Zumindest wirkt das Date zur Abwechslung nicht ganz wie ein grottenschlechtes Amateurtheater. Halleluja!

Beim Einzeldate mit Aargauer Angelo scheint es tatsächlich zu funken.

Beim Einzeldate mit Aargauer Angelo scheint es tatsächlich zu funken.

3+

Die nächste Party, das nächste Drama

Diese Verschnaufpause hält allerdings nicht lange. Am nächsten Tag steigt die nächste Party, dieses Mal auf einem Boot. Die Kandidaten müssen sich ihren Platz aber bei einem Wettschwimmen erkämpfen – wobei sie im gemütlichen Brustschwimmen vor sich hin plantschen. Ungefähr so actiongeladen, wie eine Wasseraerobic-Stunde im Altersheim.

Doch Grossmaul Marcel überrascht die «Bachelorette»: Obwohl er weit hinten liegt, hilft er Kandidat Heinz bis ins Ziel. Heldenhaft! Wobei die Show-Macher Heinz höchstwahrscheinlich nicht hätten ertrinken lassen, aber man weiss ja nie. So sichert sich Marcel jedenfalls bitternötige Pluspunkte bei Yuliya und – viel wichtiger – er steht einmal mehr im Mittelpunkt. Meisterhaft. Denn: Wer möglichst viel Sendezeit will, muss sich nicht nur zum Affen machen, sondern ab und zu auch auf die Tränendrüse drücken.

Apropos Fake-Drama: Die Macher giessen noch etwas Öl ins Testosteron-Feuer und schicken einen Nachzügler in die Kandidaten-Villa. Kevin ist 25, kommt aus St. Gallen und hat ansonsten nicht viel beizutragen. Er kommt in der Nacht der Rosen aber gleich mal weiter. Der heldenhafte Marcel auch. Und die Aargauer-Fraktion mit Angelo, Luca und Matthias ist ebenfalls in der nächsten Runde.

Neuzugang: Kevin aus St. Gallen darf bei dem Affentanz jetzt auch mitspielen.

Neuzugang: Kevin aus St. Gallen darf bei dem Affentanz jetzt auch mitspielen.

3+

Damit einem nicht komplett die Augen zufallen, während die «Bachelorette» zwischen unzähligen unnatürlichen und unnötigen Pausen ihren Text herunter leiert, müssen Gian und Giuliano noch rasch in einem Rap-Battle um die letzte Rose kämpfen. Giuliano kommt dem nach, doch Gian weigert sich. Obwohl er in dieser Folge schon mal ungefragt sein «Talent» vorführte, will er nicht auf Knopfdruck seine Leidenschaft zeigen. Künstler und ihre Diva-Allüren halt. Macht nichts, er bekommt trotzdem eine Rose. Wieder mal viel Lärm um genau gar nichts.

Raus: Urs aus Bern war während der ganzen Folge nicht da und wird kaum wieder gesund, abserviert.

Raus: Urs aus Bern war während der ganzen Folge nicht da und wird kaum wieder gesund, abserviert.

3+

Pech haben dagegen die Berner, Thiemo und Urs, die diese Folge wegen gesundheitlichen Problemen aussetzen mussten. Während Thiemo bereits im Vorfeld in die Schweiz fliegt, darf Urs sein Gesicht noch kurz in die Kamera halten, bevor er von Yuliya heim geschickt wird. Übrig bleiben noch 13 Kandidaten, unter denen die «Bachelorette» ihre grosse Liebe finden soll. Also vielleicht. Irgendwie.