Raumfahrt

Deckel des Weltraumteleskops Cheops bleibt länger als geplant geschlossen

Der goldene Deckel wird ein paar Tage später als geplant geöffnet: Eine Illustration von Cheops.

Der goldene Deckel wird ein paar Tage später als geplant geöffnet: Eine Illustration von Cheops.

Seit Dezember fliegt ein Teleskop unter Leitung der Universität Bern durch das Weltall. Es soll Informationen zu Exoplaneten liefern. Doch die Abdeckung des Teleskop wird ein paar Tage später geöffnet als geplant.

(gb.) Die Abdeckung des Weltraumteleskops Cheops hätte am Montag geöffnet werden sollen. Wie die Universitäten Bern und Genf am Freitag mitteilen, verzögert sich dies nun um einige Tage. Grund dafür sind Tests die wiederholt werden müssen.

Aufgrund der Analyse der ersten Tests sind die Forscherinnen und Forscher übereingekommen, dass einige Parameter vor der Öffnung weiter optimiert werden müssen. Ansonsten sei der Start des Teleskops, das am 18. Dezember ins All geschickt wurde, gut verlaufen, heisst es in der Mitteilung weiter.

Seit dem Start hat Cheops schon zahlreiche Bilder aufgenommen. Wegen der geschlossenen Klappe sind sie jedoch komplett schwarz. Die Bilder halfen den Forschern aber, das Instrument zu kalibrieren, wie der Mitteilung zu entnehmen ist.

Das Weltraumteleskop Cheops wurde von einem über hundertköpfigen Forschungsteam unter der Leitung der Universität Bern und der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) während fünf Jahren gebaut. Das Teleskop, das in 700 Kilometer Höhe um die Erde kreist, soll hochpräzise Messungen vornehmen und den Forschern Informationen über die Grösse, Form und Entwicklung von Exoplaneten liefern. Exoplaneten sind Planeten, die ausserhalb des Sonnensystem liegen.

Meistgesehen

Artboard 1