Mode
Darf man bei Sommerhitze kurze Hose ins Büro anziehen? Was bei über 30 Grad am Arbeitsplatz gilt

Kurze Hosen im Büro? Eigentlich kann die Antwort nur Nein lauten. Doch der Stilexperte Marco Riedo, findet: Ja, aber eine wichtige Bedingung muss erfüllt sein. Was bei über 30 Grad sonst noch geht – und was auf keinen Fall.

Martina Bortolani
Drucken
Kurze Hosen können auch chic sein.

Kurze Hosen können auch chic sein.

Getty Images

Diese Tage stecken voller Herausforderungen. Einerseits die Zeit post Corona, in der man sich endgültig vom Schlabberlook aus dem Homeoffice trennen muss, andererseits klettern die Temperaturen auch nächste Woche wieder in Richtung 30 Grad. Wenn man den Kolleginnen und Kollegen im Büro begegnet, merkt man schnell: Etwas modische Orientierung ist gefragt. Marc Riedo, Stilexperte und Geschäftsführer Beauty Concept Stores Aerni in Bern beantwortet die brennend­sten Fragen zu Dos and Don’ts im Alltag.

Nach zwei Jahren Pandemie, so scheint es, sind die Menschen deutlich nachlässiger geworden bei der Pflege ihres Äusseren. Können Sie das bestätigen?

Marc Riedo: Sagen wir es so: Die Leute haben etwas die Orientierung verloren.

Was raten Sie Orientierungs­losen?

Ich rate nicht, ich appelliere: Bequem war gestern, gebt euch wieder ein bisschen Mühe! Socken in Sandalen und 4/5 Hosen? Nein. Bitte schaut doch auch kurz in den Spiegel, bevor ihr rausgeht. Das ist auch fürs Gegenüber ­angenehmer.

Wie geht man mit gutem Beispiel voran?

Style-Experte: Marc Riedo.

Style-Experte: Marc Riedo.

HO

Nach zwei Jahren Homeoffice sind Anzüge aus Baumwolle oder Leinen diesen Sommer wieder da. Ganz oben auf meiner persönlichen Beliebtheitsskala rangieren locker geschnittene Modelle mit Nadelstreifen und in hellen Farben. Das wirkt entspannt und gepflegt. Fernab des Büros, zum Beispiel für ein Dinnerdate oder eine Rooftop-Party, wählt man zu kurzen Hosen am besten ein edles Hemd oder ein schönes Shirt mit Jacket.

Darf man als Mann kurze Hosen auch im Büro tragen?

Internationale Style-Gurus finden, niemals. Ich bin da aber etwas liberaler unterwegs. Ist jemand extrovertiert und fühlt sich sicher, darf er durchaus in modischen kurzen Hosen im Büro erscheinen, solange er dazu ein Hemd trägt.

Langarm- oder Kurzarmhemd bei Temperaturen über dreissig Grad?

Langarm. Mit zurückgekrempelten Ärmeln. Für mich persönlich funktioniert im Sommer aber auch ein qualitativ hochwertiges Poloshirt. Wichtig aber: Was nach Strand aussieht, gehört definitiv an den Strand.

Apropos Strand. Der Wet-Look ist zurück. Geht dieser auch tagsüber im Büro oder nur an der Sunset-Party auf Ibiza?

Wet-Look, ich liebe ihn, geht immer. Und überall. Es darf ganz fest glänzen.

Man sagt ja: Wenn mal die Haare stimmen, dann wird sogar die Garderobe nur noch nebensächlich.

Als Coiffeur muss ich das ja fast bestätigen (lacht). Aber nein, im Ernst, das würde ich genau so unterschreiben. Jeder kennt doch das Gefühl: Gepflegte, schön frisierte oder frisch gestylte Haare machen einen sofort selbstsicherer und strahlend. Sitzt die Frisur falsch, wirkt auch das schönste Sommerkleid nicht.

Stichwort Frisuren. Welche Tendenzen beobachten Sie?

Bei den Frauen ein wichtiger, aktueller Trend ist eine Kombination aus Bob und Pixie, der sogenannte Bixie-Cut. Vom Pixie-Haarschnitt wurden die Abstufungen am Hinterkopf abgeschaut, der lange Pony ist Markenzeichen des Bobs. Der Bixie-Cut passt zu jeder ­Gesichtsform.

Und bei den Männern?

Der Buzz-Cut, raspelkurz, der typische Boxerschnitt. Er steht allen, und selbst bei lichterem Haar lässt er den Look eines Mannes kompakter erscheinen. Daneben der klassische Short-Cut und zu guter Letzt noch der Bro-Flow für mittellanges, dichtes und lockiges Haar. Der Coiffeur schneidet bei Letzterem nach unten hin gestuft und kürzer.

Die Hipster-Gretchenfrage: Bart oder kein Bart?

Auch 2022 immer noch omnipräsent. Vom Vollbart bis zu den Drei- und Fünftagebärten. Besonders trendy ist dieses Jahr der Schnurrbart.

Aber auch das ist eine Gratwanderung für alle Möchtegern-Tom-­Sellecks?

Es darf ganz einfach nicht lächerlich wirken.

Das heisst?

Diplomatisch gesagt: Schnauz steht all jenen am besten, die diesen Trend in der Vergangenheit noch nie mitgemacht haben.

Parfum oder nicht, wenn es so heiss ist?

Parfum ja, aber dezent. Und nur leichte, erfrischende Noten.

Wie steht es mit der «gesunden Bräune» aus der Tube, also mit Selbstbräunern?

Ganz klar ja. Ich empfehle die Self-­Taning-Drops von La Biosthétique. Die kann man seiner Tagescreme oder der Bodylotion beimischen und exakt ­dosieren.

Was tun gegen Schwitzflecken und Schweissränder auf den Textilien?

Ein gutes Deo wirkt. Auch die Wahl der Stoffe ist entscheidend. Bitte keine Kunstfasern bei diesen Temperaturen. Wer krankhaft schwitzt, soll sich an den Dermatologen wenden, der hat Lösungen.