Aufgetischt
Bärlauch und Bodenseefisch: Im Ophelia gibts mehr als nur Aussicht

Konstanz nur auf die Stichworte Shopping- und Spiel-Mekka zu reduzieren, wäre schade. Man kann in der hübschen Stadt am Bodensee auch überaus fein essen.

Silvia Schaub
Drucken
Teilen
Küchenchef Michael Meyer vom Riva Restaurant, Hotel Riva, Seestrasse 25, D-78464 Konstanz. Tel. 0049 75 313 63 090, www.hotel-riva.de. Geöffnet: Küche täglich 12–14 Uhr und 18–21.30Uhr.

Küchenchef Michael Meyer vom Riva Restaurant, Hotel Riva, Seestrasse 25, D-78464 Konstanz. Tel. 0049 75 313 63 090, www.hotel-riva.de. Geöffnet: Küche täglich 12–14 Uhr und 18–21.30Uhr.

Nicht nur in der Innenstadt. Wer es etwas ruhiger mag, nimmt die paar Minuten in Kauf, um über die Brücke ans andere Seeufer ins Hotel Riva zu flanieren. Dort finden Gourmets das 2-Sterne-Lokal Ophelia, wo Küchenchef Dirk Hoberg am Herd steht. Leider war es bei unserem Besuch ausgebucht.

Wir setzten uns deshalb ins Riva Restaurant einen Stock tiefer, wo alles ein bisschen unkomplizierter ist. Hier bringt Michael Meyer eine leichte, geradlinige Küche auf den Tisch.

Mit schönem Blick auf den See liessen wir uns mit einem ausgezeichneten Carpaccio vom Rind mit Rucola, Parmesan und altem Balsamico (16 €) sowie einer kräftigen Cremesuppe vom heimischen Bärlauch (8 €) verwöhnen. Die gebratenen Filets vom Bodenseefelchen mit dreierlei Karotte, Kartoffelgnocchi und Rieslingschaum (20 €/kl. Portion) waren perfekt im Biss und eine tolle Harmonie. Die Maispoularde mit Morchelrahmsauce, grünem Spargel und Bandnudeln (26 €) zwar nicht unbedingt fantasievoll, aber trotzdem ein Hochgenuss.

Aktuelle Nachrichten