1 VIRUS – 100 SCHICKSALE
«Man macht sich ernsthafte Gedanken um die Existenzfähigkeit»: Patrick Schneider (35), Geschäftsführer Schneider Reisen in Langendorf (SO)

Patrick Schneider führt gemeinsam mit seinem Bruder das Car-Unternehmen Schneider Reisen. In der Coronakrise hat ihr Betrieb stark gelitten.

Merken
Drucken
Teilen
Patrick Schneider.

Patrick Schneider.

Solothurner Zeitung

«In der ersten Welle war es faktisch eine Betriebseinstellung. Wir mussten aufgrund finanzieller Einbussen einen Kredit in Höhe von 500'000 Franken aufnehmen und hofften auf eine Verbesserung des Geschäfts ab Wiedereröffnung der Grenzen. Doch durch die Maskenpflicht in den öffentlichen Verkehrsmitteln kam die Angst bei den Leuten wieder zurück; wir haben momentan nur zehn Prozent der üblichen Buchungen. Bereits jetzt ist die Situation hochdramatisch. Man macht sich ernsthafte Gedanken um die Existenzfähigkeit. Es ist ganz klar, dass viele Reisefirmen und Reisebüros in dieser Zeit verschwinden werden.»

1 VIRUS – 100 SCHICKSALE: Hier geht's zu unserer Serie