1 Virus - 100 Schicksale
«Für mich war der Lockdown eine Phase des Durchschnaufens»: Kitty Schaertlin (59), Künstlerin aus Sissach (BL)

Die bekannte Baselbieter Künstlerin, Projektorganisatorin und Kuratorin sammelte Schutzmasken für Alters- und Pflegeheime.

Bojan Stula
Merken
Drucken
Teilen
Kitty Schaertlin nutzt die Coronapause für Inspiration und neue Projekte. Mit einer Künstlerkollegin sammelte sie Schutzmasken für Alters- und Pflegeheime.

Kitty Schaertlin nutzt die Coronapause für Inspiration und neue Projekte. Mit einer Künstlerkollegin sammelte sie Schutzmasken für Alters- und Pflegeheime.

Bild: PD

«Am 14. Februar 2020 eröffnete ich die Ausstellung <Intense Impressions> in der Kunsthalle Palazzo in Liestal. Es war die letzte Vernissage der Kunsthalle mit gegen 300 Gästen. Vier Wochen später kam der Lockdown und die Ausstellung wurde für mehrere Wochen geschlossen. Das war hart. Für mich war der Lockdown eine Phase des Durchschnaufens und Ausruhens. Zusammen mit einer Künstlerkollegin sammelte ich rund 2000 Schutzmasken, die damals knapp waren, und wir übergaben diese Alters- und Pflegeheimen, Spitälern und der Spitex. Das Leben hat sich mit Corona für mich nicht grundlegend geändert. Ich denke mir neue Projekte aus und arbeite an einer Gruppenausstellung 2021.»

1 VIRUS – 100 SCHICKSALE: Hier geht's zu unserer Serie