Musikcharts
In der Schweizer Hitparade gab es noch nie so viele Schweizer Titel wie 2013

Ob Beatrice Egli, Steff la Cheffe oder Krokus: In der Schweizer Hitparade wurden 2013 noch nie so viele Schweizer Titel geführt. Damit wurden die Rekordwerte vom Vorjahr 2012 nochmals verbessert.

Merken
Drucken
Teilen
Steff la Cheffe: Mit «Vögu zum Geburtstag» auf Platz 1 der Schweizer Album-Hitparade.

Steff la Cheffe: Mit «Vögu zum Geburtstag» auf Platz 1 der Schweizer Album-Hitparade.

Peter

Die quantitative Auswertung der Schweizer Hitparade durch die «Schweiz am Sonntag» zeigt, dass in diesem Jahr 129 Alben (Vorjahr 128) von Schweizer Musiker und Musikerinnen in den Top 100 und 69 Songs (Vorjahr 57) in Top 75 platziert waren. Damit wurden die Rekordwerte von 2012 noch einmal verbessert.

Das heisst: Noch nie waren so viele Schweizer Titel in der Schweizer Hitparade platziert. Die Popularität von Schweizer Musik ist also ungebrochen. Der Anteil von Schweizer Musik in den Schweizer Charts ist dagegen gegenüber dem Rekordjahr 2012 etwas zurückgegangen. Bei den Alben von einem Anteil von 18,5 auf 16 Prozent und bei den Singles von 11,9 auf 8 Prozent.

Das bedeutet: Es waren zwar mehr einzelne Titel in der Hitparade vertreten, sie waren aber insgesamt nicht mehr so gut und so lange platziert wie im Vorjahr.