Musik
Hier verzaubern die Jungs von Pegasus das Aarauer Publikum

Die aufstrebende Schweizer Musikband Pegasus war am Donnerstag beim Radio Argovia bei «LIVE im Einstein» zu Gast. Heute ist ihr neues Album im Handel erhältlich.

Merken
Drucken
Teilen

Die Bieler Band Pegasus war am Donnerstagabend bei Radio Argovia im Restaurant Einstein in Aarau zu Gast und präsentierten einen Vorgeschmack auf ihr neues Album «Human.Technology» sowie älteren Songs. Als krönenden Abschluss sangen die fünf Jungs ihre bekannte Single «Rise Up» (im Video) sowie ihr neuer Nummer-1-Song «Age of Technology».

Das Restaurant Einstein war überaus gut besucht mit zahlreichen Fans. Das Konzert war auf Radio Argovia zu hören.

Pegasus im Restaurant Einstein in Aarau mit ihrem Song: «Rise up»
10 Bilder
Leadsänger Noah Veraguth
Noah Veraguth im Gespräch mit Radio-Argovia-Moderator Michael Sokoll
Noah Veraguth im Gespräch mit Radio-Argovia-Moderator Michael Sokoll

Pegasus im Restaurant Einstein in Aarau mit ihrem Song: «Rise up»

Radio Argovia

Album im 2-Jahres-Takt – zu 5. auf Tournee

Das neue Album «Human.Technology» ist ab heute im Handel erhältlich. Bereits 2007 veröffentlichte die Band mit «a place to be» ihr erstes Album, gefolgt von «Heroes & Champions» im Jahr 2009.

Bevor Pegasus in Aarau zu den Instrumenten griff, unterhielten sich Leadsänger Noah Veraguth und Radio-Argovia-Moderator Michael Sokoll über ihre Entstehung und ihr Leben als Musiker. Pegasus gilt als eine der aufstrebendsten Bands der Schweiz. Vor einem Jahr räumte die junge Band aus Biel sogar am Swiss Music Award in der Sparte Newcomer National ab.

Die Band besteht aus Noah Veraguth (Leadgesang, Gitarre, Klavier), Simon Spahr (Leadgitarre, Gesang), Gabriel Spahni (Bass, Gesang) und Stefan Brenner (Schlagzeug). Ab dem 21. September gehen sie mit dem Album «Human.Technology» auf Tournee und dies zu fünft: Dimitri aus St.Gallen ist am Keyboard zur Band gestossen. Dies, weil sie im Studio viele Stücke mit Keyboard aufgenommen hätten, erzählt Noah.

Auch sonst würden sie ihr Traum als Musiker ausleben und geniessen. «Es ist etwas sehr Spezielles, das als Beruf ausüben zu dürfen, was man am liebsten tut», so Noah. (sha)