Eurovision Song Contest
Die schrägen Vögel haben am Eurovision Song Contest ausgedient

Hätte die Heilsarmee die Schweiz am Eurovision Song Contest (ESC) wie geplant in Uniform vertreten dürfen, der Aufmerksamkeits-Bonus wäre wohl beträchtlich gewesen: Denn in Malmö fehlen die obligaten schrägen Vögel fast völlig.

Merken
Drucken
Teilen
Albanien: Bledar Sejko
39 Bilder
Armenien: Dorians
Asarbaidschan: Farid Mammadov
Belgien: Roberto Bellarosa
Bulgarien: Elitsa Todorova, Stoyan Yankulov
Alle Teilnehmer des Eurovision Song Contest 2013 in Malmö
Deutschland: Cascada
England: Bonnie Tyler
Estland: Birgit
Finnland: Krista Siegfrids
Frankreich: Amandine Bourgeois
Israel: Moran Mazor
Georgien: Nodi Tatishvili, Sophie Gelovani
Griechenland: Koza Mostra feat. Agathon Iakovidis
Holland: Anouk
Irland: Ryan Dolan
Island: Eythor Ingi
Italien: Marco Mengoni
Koratien: Klapa s mora
Lettland: PeR
Litauen: Andrius Pojavis
Malta: Gianluc Bezzina
Mazedonien: Esma & Lozano
Moldavien: Aliona Moon
Montenegro: Who See
Norwegen: Margaret Berger
Österreich: Natalia Kelly
Rumänien: Cezar
Russland: Dina Garipova
San Marino: Valentina Monetta
Schweden: Robin Stjernberg
Schweiz: Takasa
Serbien: Moje 3
Slowenien: Hannah
Spanien: ESDM
Ungarn: ByeAlex
Ukraine: Zlata Ognevich
Weissrussland: Alyona Lanskaya
Zypern: Despina Olympiou

Albanien: Bledar Sejko

Eurovision

Hätte die Heilsarmee die Schweiz am Eurovision Song Contest (ESC) wie geplant in Uniform vertreten dürfen, der Aufmerksamkeits-Bonus wäre wohl beträchtlich gewesen: Denn in Malmö fehlen die obligaten schrägen Vögel fast völlig.

Keine hyperaktiven irischen Zwillinge, keine russischen Omas, keine Tunten werden erwartet. Stattdessen kommen beispielsweise eine Dänin, die behauptet, mit Queen Elizabeth verwandt zu sein und eine Mazedonierin, die 47 Adoptivkinder hat. Beides sieht man allerdings nicht.

Am auffälligsten ist deshalb wohl der Rumäne Cezar: Er singe, als ob er die Hoden in einer Schraubzwinge eingeklemmt habe, ist in ESC-Foren zu lesen. Der Kenner weiss natürlich: Der Mann ist ein ausgebildeter Countertenor. Die Wetten platzieren den mehrfach preisgekrönten Sänger im Mittelfeld.

Er startet wie die Schweizer Takasa - offiziell heisst es "Reinigen" auf Suaheli, inoffiziell ist es die Abkürzung für "The artists known as Salvation Army" - im zweiten Halbfinal am 16. Mai. Dem Rumänen wird, wie den Schweizern, ein knapper Einzug ins Final vom 18. Mai prognostiziert.

Profis und Casting-Stars

Ganz oben sehen die Zocker Emmelie de Forest aus Dänemark. Angeblich ist ihr Grossvater ein uneheliches Kind von König Edward VII, was sie zur Ur-Ur-Enkelin von Königin Victoria macht.

Gefolgt wird die dänische Waldfee auf den Wettlisten von Zlata Ognevich aus der Ukraine, eine von mehreren Teilnehmerinnen, die Musik studiert haben.

Ähnlich zahlreich wie die ausgebildeten Musiker sind heuer nur die Castingshow-Teilnehmer. An nationalen "The Voice"-Ausmarchungen haben beispielsweise die Vertreter Belgiens, Serbiens, Österreichs und Russlands teilgenommen.

Teure Komponisten...

Ein weiteres Erfolgsrezept liegt im Einkauf von bewährten Musikproduzenten. Ralph Siegel hat diesmal für San Marino komponiert. Verglichen mit ihm ist aber Desmond Child, der für Bonnie Tyler den britischen Beitrag kreiert hat, schon ein anderes Kaliber: Von Aerosmith bis Jon Bon Jovi - kaum ein Star, für den er noch nicht gearbeitet hat.

Auch Norwegen hat sich berühmte Produzenten geleistet: Das Duo MachoPsycho hat unter anderem für Jessica Simpson und Pink komponiert. Die Strategie scheint aufzugehen, die Norwegerin Margaret Berger steht bei den Wetten ganz oben.

Georgien schliesslich - ebenfalls unter den Top Ten - hat sich gleich den Komponisten des letztjährigen Siegersongs "Euphoria" geschnappt, Thomas G:son. Sein Liebesduett "Waterfall" gehört zu den gelungensten Songs der diesjährigen Ausgabe.

...und Sparzwänge

Während manche Länder zumindest für die Komponisten Geld in die Hand genommen haben, müssen andere sparen: Die Türkei, Portugal, Bosnien und die Slowakei traben aus Spargründen gar nicht erst an.

Die Griechen dagegen schon, sie haben in einer privaten TV-Station einen Sponsoren gefunden. Um den Ernst der Lage dennoch nicht zu verharmlosen, treten Koza Mostra in Schottenröcken auf, schliesslich muss das Land sparen. Einen imaginären Trost bietet ihr Songtitel an: "Alkohol ist gratis".

Auch der Austragungsort Malmö spart. Die Veranstalter wollen weg von Bombast und Imponiergehabe, hin zu mehr Humor. Dafür soll die Komikerin Petra Mede in der nur gerade 12'000 Plätze fassenden Friends Arena sorgen. Das Budget beträgt umgerechnet 18 Millionen Franken - gegenüber 60 Millionen in Baku und 42 Millionen davor in Moskau.