Mit viel Prosecco

Baschi kocht für Fans Risotto: «Das habe ich mir einfacher vorgestellt»

Baschi kocht Risotto mit viel Prosecco

Etwas atemlos: Baschi kocht Risotto im Garten seines Studios.

Wer mehr oder minder berühmt ist, muss damit umgehen können, ab und zu im Rampenlicht zu stehen. Aber kochen unter den wachsamen Augen von 20 Fans? Das macht Sänger Baschi dann doch ein bisschen nervös.

Passiert ist das Ganze am Mittwochabend. Baschi, wegen seines neuen Albums «1986», das am Freitag erscheint, gerade recht präsent in den Medien, hat zusammen mit Radio Argovia zum Znacht geladen. Und zwar in seinem Studio in Möhlin im Fricktal, seiner «heiligen Stätte», wie Radio Argovia schreibt. Gekocht hat der Baselbieter Mundart-Musiker selbst: Sein «weltberühmtes Steinpilzrisotto» – über dem Feuer und mit viel Prosecco.

Selbstverständlich bekam er Unterstützung von den Radioleuten, doch: «Ich habe mir das einfacher vorgestellt», sagte er etwas atemlos gegenüber Tele M1, als es im grosszügigen Garten schon langsam dämmerte und er gerade einen Prosecco-Korken knallen liess. Schwierig einerseits, weil für insgesamt 40 Personen gekocht werden musste, andererseits aber auch, weil es für Baschi etwas ungewöhnlich war, dass ihm diese dabei auch noch zusahen.

Zufrieden waren seine Gäste aber offenbar sehr: Laut Radio Argovia soll einer der Teilnehmer an dem Abend im Garten seiner Freundin sogar einen Heiratsantrag gemacht haben. (smo)

Frische Musik von Baschi:

Baschi – «Wenn dWält 1986»

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1