Kino
Star-Autor Paulo Coelho bietet Sony 100000 Dollar für Rechte von «The Interview»

Nach dem Stopp der Nordkorea-Satire «The Interview» hat der brasilianische Autor Paulo Coelho dem Konzern Sony 100'000 Dollar für die Rechte an dem Film angeboten. Coelho kritisiert, dass mit Terrordrohungen der Stopp eines Films erreicht wird.

Merken
Drucken
Teilen
Der Bestseller-Autor möchte den Film auf seinem Blog gratis veröffentlichen. (Archiv)

Der Bestseller-Autor möchte den Film auf seinem Blog gratis veröffentlichen. (Archiv)

Keystone

"Ich möchte ihn kostenlos in meinem Blog veröffentlichen", schrieb Coelho am Donnerstag im Internetdienst Twitter. Er bat in seinem Eintrag die brasilianische Vertretung der Filmproduktionsfirma darum, mit ihm in Kontakt zu treten und stellte für sein Angebot eine Frist bis Freitagmittag (Ortszeit).

Der Stopp des Films sei ein "furchtbarer Präzedenzfall", sagte Coelho der Zeitung "O Globo". Die Entscheidung von Sony bedeute, "dass die Terroristen gewonnen haben".

Sony hatte die für kommende Woche in den USA geplante Veröffentlichung von "The Interview" nach mysteriösen Terrordrohungen von Hackern abgesagt. Der Konzern reagierte damit auf die Entscheidung mehrerer Kino-Ketten, den Film wegen der Drohungen nicht zu zeigen.

Die Hackergruppe Guardians of Peace (GOP) hatte am Dienstag eine ominöse Warnung ausgesprochen und an die Anschläge vom 11. September 2001 in den USA erinnert. Sony reagierte zunächst nicht öffentlich auf Coelhos Angebot. Zahlreiche Hollywood-Grössen hatten sich bereits enttäuscht über Sonys Entscheid gezeigt.

In "The Interview" geht es um ein fiktives Mordkomplott des US-Geheimdienstes CIA gegen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Die USA vermuten das nordkoreanische Regime als Drahtzieher hinter der Attacke auf Sony. (sda)