«Wetten dass...?»
Hollywood-Stars lästern über Moderator Lanz

Am Samstag waren Tom Hanks und Halle Berry zu Gast auf der Couch von «Wetten, dass...?». Die beiden Hollywood-Stars mussten lange ausharren - und haben sich die ganze Zeit gefragt, was sie da eigentlich machen.

Merken
Drucken
Teilen
Hollywood-Star Tom Hanks bei seinem Einsatz als Sackhüpf-Wegmarke mit Katzenmütze.
8 Bilder
«Wetten, dass...?»: Markus Lanz' zweite Sendung
Hier war noch alles in Ordnung: Moderator Markus Lanz instruiert Tom Hanks.
Auch um Halle Berry bemühte sich Lanz: Hier bei der Vorbereitung auf die Jojo-Wette.
Popstar Robbie Williams begutachtet den Bauch der schwangeren Barbara Schöneberger.
 Gangnam Style: Bei der Saalwette wurde der Tanz des koreanischen Rappers Psy getanzt. Auch Sängerin Beth Dito und ein Psy verblüffend ähnlich sehender Vietnamese machten mit.
Star-Geiger David Garrett verzückte das Publikum und die anderen Gäste mit einer poppigen Einlage.
Halle Berry allein auf weiter Flur: Die Langeweile war ihr bisweilen anzusehen.

Hollywood-Star Tom Hanks bei seinem Einsatz als Sackhüpf-Wegmarke mit Katzenmütze.

Keystone

«Wenn in Amerika eine Show drei Stunden läuft, werden die Verantwortlichen sofort gefeuert. Er würde keinen Job mehr finden», sagte Hollywoodstar Tom Hanks nach der Sendung in einem Interview mit der «Bild». Die Kritik des 56-Jährigen am neuen «Wetten, dass...?»-Moderatoren Markus Lanz ist heftig. "Mein Film ist nicht so lang wie ‹Wetten, dass...?›», doppelte Hanks nach.

Die Sendung besuchte er zusammen mit Schauspiel-Kollegin Halle Berry (46) um den neuen gemeinsamen Film «Cloud Atlas» zu promoten. Im bislang teuersten deutschen Film verkörpern die beiden je sechs Rollen. Nach der Sendung war den beiden aber offensichtlich nicht klar, ob der Auftritt seinen Zweck erfüllt hatte: «Wir haben uns die ganze Zeit gefragt, was wir da gemacht haben.»

Hanks mit Katzenmütze

Über den Film wurden in der Tat nicht allzu viele Worte verloren. Stattdessen amtete Hanks bei der Publikumswette als Pillone mit Katzenmütze, um die Lanz gegen einen ausgewählten Zuschauer im Sackhüpfen antratt. Bei der Nagellack-Wette mussten sich die männlichen Gäste, also auch Hanks, einen Fingernagel lackieren lassen.

In Gefahr gerieten die Stars dann bei einer Jojo-Wette: Der Kanidadat riss mit Jojos Tischtücher unter Geschirr weg, ohne dieses herunterzuwerfen. Beim Tisch von Star-Geiger David Garrett riss die Nylonschnur und das fliegende Jojo verfehlte den Deutschen nur knapp. Tom Hanks liess sich davon allerdings nicht beeindrucken und ass seelenruhig von seinem Kuchen, als sein Tisch an der Reihe war. Im Nachhinein konnte er das Lästern dann aber doch nicht lassen und gab Lanz einen Tipp: «Er sollte vielleicht fliegende Jojos vermeiden.»

Probleme mit der Simultanübersetzung

Das Sendungskonzept blieb Hanks auch nach knapp drei Stunden schleierhaft. Auch die Simultanübersetzung habe ihm nicht geholfen. «Mit dem Übersetzer im Ohr ist alles, was man hört: ‹Jetzt kommt ein echt lustiger Typ. Das ist ein Einspieler.› Und dann hört man nur noch bla bla bla». Auch Halle Berry klagte über Verständnisprobleme: «Mein Ohrstöpsel hat nicht funktioniert.» Im Gegensatz zu Hanks liess sie sich ihre Langeweile zeitweise auch während der Sendung anmerken.

Neben all dieser Hollywood-Kritik liessen aber auch die Fernsehzuschauer den Gottschalk-Nachfolger Markus Lanz im Stich. Hatte er bei seiner Premiere Anfang Oktober noch 13,62 Millionen Zuschauer vor den Bildschirm locken können, waren es am Samstag nur noch rund 10,74 Millionen. (dfs)