Kultur

Erstes Open Air im Aargau abgesagt

Die Sängerin Sandee hat ihre Gage gekriegt, obwohl das Open Air Gehren verschoben wurde.

Die Sängerin Sandee hat ihre Gage gekriegt, obwohl das Open Air Gehren verschoben wurde.

Das Open Air Gehren Erlinsbach geht voran: Die Gagen für die Künstler sind schon bezahlt. Neuer Termin: 12. Juni 2021.

Das Open Air Gehren in Erlinsbach ist das erste Open Air im Aargau, das wegen des Coronavirus abgesagt wird. Die beiden Veranstalter, Peter Roschi und Daniel Probst, haben beschlossen, den diesjährigen Anlass vom 20. Juni zu streichen und auf das nächste Jahr zu verschieben. Neuer Termin ist der 12.Juni 2021. Die Tickets, welche schon gekauft wurden, behalten die Gültigkeit.

Roschi und Probst kommen einem Entscheid der Behörden zuvor. Als Gründe geben sie die anhaltende Unsicherheit an. «Wir mussten jetzt entscheiden», sagt Roschi, «für eine sorgfältige Organisation und Planung reicht die Zeit aber bis im Juni nicht.» Sowieso können sich die Veranstalter «nicht vorstellen, dass das Open Air bewilligt worden wäre». «Ein Open Air ist wohl das Letzte, was jetzt in den Genuss von Lockerungen kommt», sagt Probst.

Inzwischen haben alle Musikerinnen und Musiker wie die Mundart-Sängerin Sandee, Gitte Deubelbeiss sowie das Trio Thürler, Mosimann & Gerber ihre versprochene Gage erhalten und bleiben für das Open Air im nächsten Jahr gebucht (AZ vom 31. März). Mit dieser Geste haben die Veranstalter ein starkes Zeichen der Solidarität mit den Künstlern gesetzt, die in der ­Coronakrise ihre Haupteinnahmequelle verloren haben. «Die ­Reaktionen der Musiker, der Sponsoren und einer breiten Öffentlichkeit waren überwältigend», sagt Probst, «leider konnten wir mit unserer Aktion bisher aber keine anderen Veranstalter inspirieren.»

Autor

Stefan Künzli

Stefan Künzli

Meistgesehen

Artboard 1