Musikbranche

Eine neue Musikplattform für die Gleichstellung – aber nicht für alle

Sängerin Sina freut sich: «Eine viel­seitige Szene schliesst alle ein».

Sängerin Sina freut sich: «Eine viel­seitige Szene schliesst alle ein».

Die Musikbranche ist männlich dominiert. Darüber muss man nicht diskutieren. Ob auf oder hinter der Bühne, ob in den Büros der Veranstalter, der Plattenfirmen oder im Kulturjournalismus – Frauen sind eine Minderheit. Entsprechend wichtig ist die Arbeit von Helvetia Rockt, der Schweizer Koordinationsstelle für Musikerinnen. Der neuste Wurf der seit elf Jahren aktiven Vereinigung ist die Music Directory, die im Eigenbeschrieb folgende Ziele verfolgt: «Sie zeigt greifbare Vorbilder, stärkt die Community und ermöglicht eine aktive Vernetzung in der gesamten Musikbranche.»

In der gesamten Musikbranche? Leider nicht! Anmelden sollen sich, so liest man auf www.musicdirectory.ch, «Frauen, inter, non-binäre und trans Menschen». Mit anderen Worten: alle ausser die Männer. In der Essenz ist das eine Selbstghettoisierung: Wer bis anhin nicht sensibilisiert war, für mehr Ausgewogenheit zu sorgen, der wird auch jetzt diese Plattform nicht nutzen. Der (ausbleibende) Effekt ist vergleichbar mit den CH-Specials im Schweizer Radio: Statt einheimisches Musikschaffen gleichberechtigt ins Tagesprogramm zu integrieren, wird ihr ein Sonderplatz geschaffen, den niemand findet, der nicht explizit danach sucht.

Musik ist keine Frage von Geschlecht oder Gender. Warum also genau diese Merkmale so deutlich hervorheben? Frauen liefern in der Musik die gleiche Qualität wie Männer. Gibt man ihnen jedoch eine Sonderbehandlung, scheint man genau diesen Fakt anzuzweifeln.

In der «Tagesschau» freute sich die Sängerin Sina über die neue Plattform: «Eine viel­seitige Szene schliesst alle ein.» Daran ist nichts zu rütteln, an der Definition von «alle» offenbar schon. In der vorliegenden Form schadet die Music Directory niemandem, der davon ausgeschlossen ist. Aber ohne Einbezug der gesamten Szene nützt sie auch allen anderen nichts.

Meistgesehen

Artboard 1