«Ruth Schweikert wird mit dem Solothurner Literaturpreis 2016 für ein Werk ausgezeichnet, das mit radikaler Konsequenz und tiefer Empathie von Menschen erzählt, die sich im Räderwerk des Alltags zu behaupten suchen», schreibt die dreiköpfige Jury in ihrer Begründung. «Hartnäckig und literarisch brillant umkreist sie in ihren Texten die Familie als Keimzelle der Gesellschaft und als Quelle von Glück und Verhängnis.»

In der Öffentlichkeit habe sich Ruth Schweikert vor allem auch einen Namen gemacht als kulturpolitisch wache Autorin, die ihre Stimme mutig in den politischen Diskurs einbringe.

Die Jury, bestehend aus Hans Ulrich Probst (Vorsitz), Christine Tresch und Beat Mazenauer, zeichnet die 1964 im badischen Lörrach geborene, in Aarau aufgewachsene und heute in Zürich lebende Autorin für ein Werk aus, das vier Prosabände, drei Theaterstücke sowie zahlreiche Aufsätze und Interventionen umfasst. 

Schweikerts Schreibe sei stets geerdet in persönlicher Erfahrung, die sich aber nie narzisstisch ausdrücke, sondern auf gesellschaftliche Signifikanz zielt, urteilt die Jury. «Ihr Familienalltag mit fünf Kindern und ihr intensives kulturpolitisches Engagement haben immer wieder zu längeren Publikationspausen geführt. So liegt ein ganzes Jahrzehnt zwischen ihrem Werk ‹Ohio› und dem jüngsten Generationenroman ‹Wie wir älter werden› (2015), der die Autorin gereift und souverän zeigt.

Turbulente Episoden

«Zupackend, schlicht und mit grossem Einfühlungsvermögen erzählt Ruth Schweikert von Liebe und Verrat, idealen Lebensentwürfen und deren Scheitern. Verschlungene Familienverhältnisse entwirrt sie assoziativ, um aus einer Fülle von turbulenten Episoden und Geschichten die Vielheit an Liebes- und Lebenswahrheiten herauszuschälen», ist weiter zu erfahren.

Der Solothurner Literaturpreis wird alljährlich «für hervorragende literarische Leistungen» an das Gesamtwerk eines deutschsprachigen Autors oder einer deutschsprachigen Autorin vergeben. Er ist mit 15 000 Franken dotiert. Die Preissumme wird von verschiedenen Firmen und Gemeinden aus der Region Solothurn gestiftet. In dieser Form existiert der Solothurner Literaturpreis seit 1994. (mgt)

Die öffentliche Preisverleihung findet am Sonntag, 8. Mai, voraussichtlich um 11 Uhr im Stadttheater Solothurn statt.