Kirchenkonzert des Musikvereins Mettmenstetten
Blasmusik vom Feinsten – kombiniert mit Drehorgelklängen

Am vergangenen Wochenende begeisterte der Musikverein Mettmenstetten mit dem jährliche Kirchenkonzert unter der Leitung von Adrian Kuoni das Publikum. Mit der musikalischen Vielfalt der dargebotenen Stücke zeigte das Blasorchester seine hohe Qualität.

Merken
Drucken
Teilen
MVM 2.jpg

MVM 2.jpg

Anzeiger aus dem Bezirk Affoltern

Von Regula Zellweger

Für Überraschungen sorgte am vergangenen Wochenende in Mettmenstetten und Knonau der Musikverein Mettmenstetten mit seinem farbigen Programm. Harmonisch fügten sich beispielweise Blasorchestermusik mit Drehorgelklängen zu einer einzigartigen Ganzheit zusammen und die vier Schlagzeuger des Orchesters sorgten für einmal mit je zwei Schleifblöcken für einen rassigen Rhythmus.

Musikalische Bilderwelt

Das Konzert begann mit einem feierlichen Stück, das ausschliesslich von den Blechbläsern gespielt wurde. Im Gegensatz dazu waren dann im Zwischenspiel die Holzbläser zu hören. Nach dem ersten, eher ernsthaften Stück, sorgte der Ägyptische Marsch von Johann Strauss Sohn für Leichtigkeit und Farbigkeit. Man sah im Geist die schmucken Uniformen aus der Zeit der Donaumonarchie. Die Blasmusikerinnen und Blasmusiker waren dabei sogar singend zu hören - eine eher ungewohnte Sache.

Eine ganz andere Zeit, den Barock, repräsentierte das nächste Stück, das von Henry Purcell in England rund 200 Jahre vor dem Ägyptischen Marsch komponiert wurde. Nach dem Zwischenspiel der Holzbläser wurden die warmen Holztöne von einem ganz anderen Instrument vermittelt: Gody Blättler spielte auf seiner Drehorgel die Schanfigger Bauernhochzeit des bekannten Organisten Hannes Meyer. Die lüpfige Melodie wurde vom Orchester gleitend übernommen.

Ein weiterer Höhepunkt war das „Sandpaper Ballett". Die vier Schlagzeuger, Sarah Böhm, Werner Niederberger, Daniel Ringger und Roger Suter begeisterten das Publikum, indem sie den Rhythmus mehrstimmig und mit Soli mit Schleifblöcken rieben und schlugen.

Innovativer Musikverein

Die Zusammensetzung des Programms und die Qualität des Spiels, die ruhige, sichere Führung durch den Dirigenten Adrian Kuoni und die schlichte, sachliche und doch charmante Moderation durch Irene Peter-Frei zeigte auf, dass Blasmusik bestens auch in die heutige Zeit passt und sowohl den Musikerinnen und Musikern als auch den Zuhörern grossen Spass macht.

Der Musikverein Mettmenstetten freut sich über neue Musikantinnen und Musikanten, die an einer Schupperprobe jeweils mittwochs von 20 bis 22 Uhr im alten Sekundarschulhaus in Mettmenstetten teilnehmen wollen.

Weitere Auftritte des Musikvereins Mettmenstetten
31. Dezember, 23.45 Uhr, Turmmusik und Apéro

Informationen
Vanessa Schweizer, vanessa.schweizer@yahoo.de