Kolumne

Wo Wasser alte Wunden heilen hilft

OLYMPUS DIGITAL CAMERA Sri Lanka, Elefanten Safari im Nationalpark Udawalawe, Waisenhaus ETH

Der Verein Thannir – Wasser – hat 33 Kleinprojekte in Kilinochchi aufgegleist. Es geht vor allem um Grundwasserpumpen und um zwei Sodbrunnen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA Sri Lanka, Elefanten Safari im Nationalpark Udawalawe, Waisenhaus ETH

Suthakaran Ganapathipillai ist Autor, Ingenieur und Präsident der SP Migrantinnen und Migranten Solothurn. Er schreibt in seiner Gastkolumne zur Hilfe für kriegsversehrte Gebiete im tamilischen Norden von Sri Lanka. Suthakaran Ganapathipillai gehört dem Vorstand des Vereins Thannir an.

Wasser ist für unser aller Leben unabdingbar. Es verbindet die Menschen mit allen anderen Lebewesen, Völkern und Kulturen – im reichen Norden ebenso wie im armen Süden. Wasser ist kostbar, aber auch knapp. Das ist im Norden von Sri Lanka nicht anders als bei uns. Dort hat der Schweizer Verein Thannir deshalb verschiedene Wasserprojekte lanciert. Die Ärmsten und Vergessenen in der Nähe der Stadt Kilinochchi im nördlichen tamilischen Siedlungsgebiet brauchen Unterstützung. Der Verein Thannir – Wasser – hat dort 33 Kleinprojekte aufgegleist. Es geht vor allem um Grundwasserpumpen und um zwei Sodbrunnen, daneben auch um Schulmaterial und den Aufbau eines Handwerksbetriebs.
Der Verein, unter dessen Mitgliedern Tamilen und Schweizer sind, leistet direkte Hilfe. Alle Spenden fliessen in die Projektarbeit. Für die Administration wird kein Rappen gebraucht.

Vor dem Brunnenbau müssen namentlich die Tiefe des Grundwasserspiegels, die Bodenbeschaffenheit, die Wasserqualität, das geeignete Pumpenmodell und die eventuelle Stromzufuhr abgeklärt werden. Das erfordert eine gute und seriöse Vorbereitung. Ein Lokalangestellter in Sri Lanka und eine Expertenrunde in der Schweiz helfen da mit.
Zwei Gründungsmitglieder des Vereins, darunter der Schreibende, waren schon öfters im Gebiet. Weitere Reisen ins Hilfsgebiet sind geplant, um allfällige Unwägbarkeiten vor Ort mit eigenen Augen abzuklären und eine möglichst problemfreie Verwirklichung der Projekte zu garantieren. Die meisten Projekte kosten um die 700 Franken. Sie können auch in Partnerschaft übernommen werden.

Sri Lanka liegt in den Tropen. Dennoch gibt es Trockengebiete, in denen das Wasser schnell im Boden versickert. In der Region Vannis, das heisst dem Grüngürtel zwischen dem Norden und dem Süden, wurden seit Jahrzehnten arme Tamilen angesiedelt, darunter viele «Teepflücker-Tamilen». Sie trugen die Hauptlast des Bürgerkriegs. Viele wurden von den Tamil Tigers als Guerilla rekrutiert. Deshalb finden sich heute, zehn Jahre nach Beendigung des Bürgerkriegs zwischen Tamilen und Singhalesen, in diesem Gebiet viele kriegsversehrte Menschen. Traumatisierte Männer, Frauen und Kinder, vielfach in prekären Verhältnissen oder mit fehlenden Gliedmassen, trifft man hier häufig an. Diese abgelegenen Gebiete sind nicht einfach zugänglich und wurden und werden von staatlicher Hilfe und den Hilfswerken übersehen.

Zurzeit sammelt der Verein Thannir Hilfsgelder und überlegt sich, wie er all die Projekte finanzieren könnte. Aktiv ist vorab der Vorstand. Er setzte sich im neuen Vereinsjahr das Ziel, weitere Mitglieder mit ihren Ideen und Anregungen zu aktivieren und ins Crowdfunding einzubinden. Thannir schrieb auch verschiedene Institutionen religiöser und weltlicher Provenienz an. Die Konkurrenz unter den vielen Hilfswerken ist aber gross.
Der Verein Thannir hat sich deshalb entschieden, vorab auf persönlicher Ebene Werbung zu machen und bei persönlich Bekannten Geld zu sammeln. Alle Angeschriebene kennen eines der Vorstandsmitglieder. Dies erleichtert es, einen direkten Dialog mit den Spenderinnen und Spendern zu führen. Der Verein Thannir wird zudem im Studienjahr 18/19 vom «Tamilischen Verein der Studierenden» (TaVS) unterstützt. Dies ist eine Vereinigung von meist schweizerischen Tamilen der zweiten Generation. TaVS besteht aus verschiedensten Persönlichkeiten, die sich für die tamilische Kultur interessieren und einsetzen. Jedes Jahr veranstaltet der TaVS einen «Charity event», der dieses Jahr dem Projekt Thannir zugutekommt. Dies ist eine grosse Ermutigung, weiterzumachen.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1