Nationalität

Liebe Zürcher, das sehen wir anders

Die Kantonspolizei Zürich verrät die Nationalität der Täter in ihren Medienmitteilungen nicht mehr. (Symbolbild)

Die Kantonspolizei Zürich verrät die Nationalität der Täter in ihren Medienmitteilungen nicht mehr. (Symbolbild)

Die Zürcher Stadtpolizei nennt die Nationalität in Medienmitteilungen künftig nur noch auf Anfrage.

Im Kanton Solothurn ist man sich einig: Die Nennung der Nationalität von Tätern und Tatverdächtigen in Polizeimeldungen hat gefälligst zu erfolgen. Im Frühjahr 2012 haben alle Bezirke der entsprechenden Vorlage an der Urne zugestimmt. Im Thal gar mit einem stolzen Ja-Anteil von 76,4 Prozent. Anders in der Stadt Zürich. Dort ist man sich in dieser Frage alles andere als einig. Der links-alternative Sicherheitsdirektor der Limmatstadt gab gestern überraschend bekannt, dass die Herkunft nichts über die Taten aussage. Interessante Haltung. Also wird diese Information künftig nicht mehr automatisch geliefert. Lediglich noch auf Nachfrage der Medien.

Die Reaktionen liessen nicht lange auf sich warten. Von ungläubigem Kopfschütteln über zynische Bemerkungen bis hin zu Worten, die an dieser Stelle nicht abgedruckt werden können, hagelte es unzählige Einträge auf den gängigen Onlineportalen – nicht zuletzt auch von Stadtzürcher Verfassern.

Wir Solothurner nehmen zur Kenntnis, dass die Zürcher Regierung ganz offensichtlich nicht will, dass die Bewohner ihrer Stadt wissen, woher Täter stammen. Es könnte ja sein, dass diese Bürgerinnen und Bürger – bei anderer Gelegenheit gerne als der Souverän bezeichnet – in dieser Sache wenig souverän reagieren und falsche Schlüsse ziehen. Kurzschlüsse, durch die gleich alle Männer und Frauen einer Nation in einen Topf geworfen werden. In den gleichen, wie deren Landsmann auf Abwegen, welcher sich beim Bijouterie-Überfall schnappen lässt. Richtig, Politiker tun dies zuweilen, wenn es ihren Forderungen dient. Doch dies ist noch lange kein Grund, Leserinnen und Leser von Polizeimeldungen zu entmündigen.

PS: Hier noch ein aktueller Aufruf der Stadtpolizei Zürich: Einer älteren Frau wurde gestern beim Hauptbahnhof das Handtäschli entrissen. Es war ein Mensch vom Planeten Erde. Um schonendes Anhalten von Dieben wird gebeten.

theodor.eckert@azmedien.ch 

Verwandtes Thema:

Autor

Theodor Eckert

Theodor  Eckert

Meistgesehen

Artboard 1