In Grenchen brauchen tagtäglich mehrere hundert Pendler den Zug. Sei es um nach Grenchen zur Arbeit oder zur Schule zu gelangen oder ab Grenchen zur Arbeit oder in die Schule zu fahren. Dies ist jedoch den SBB und dem Bundesamt für Verkehr (BAV) nicht genug. Im Referenzprojekt 2025 von SBB und BAV sollen die Schnellzugshalte am Bahnhof Süd gestrichen werden. Die drohende Abwertung der Bahnverbindung am Bahnhof Grenchen Süd wäre für unsere Region verheerend.

2025 ist zwar noch weit entfernt, jedoch kann man sich nicht früh genug dagegen wehren. Glücklicherweise haben dies die Politiker der Region bereits getan und stehen gemeinsam zusammen, um diese Streichung abzuwenden.

Es ist schlicht inakzeptabel, wenn unsere Region diese Bahnverbindung verlieren würde. Wie auch schon den Medien zu entnehmen war, gibt es zahlreiche Gründe, dass unsere Region diese Schnellzugshalte dringend benötigt.

Eine erneute Schwächung unserer öV – Verbindungen würde den Wohn- und den Wirtschaftsstandort massiv beeinträchtigen. Dies in einer Zeit, in welcher die Wohnbautätigkeit in der Region nach längerer Zeit wieder anzieht und das Gewerbe und die Industrie dem Wirtschaftsstandort Grenchen positiv gegenüberstehen.

Weiter ist die Region Grenchen von der «Hauptstadtregion» zu einem Top-Entwicklungsstandort erkoren worden. Die Industriezone an der Neckarsulm- und Solothurnstrasse gehört zur einem der grössten noch freien Ansiedlungsgebiete im Kanton.
Im Rahmen des neuen Raumplanungsgesetzes müssen Lösungen aufgezeigt werden, welche eine wirtschaftliche Weiterentwicklung der Region ermöglichen. Würde dies innerhalb der nächsten fünf Jahre nicht gelingen, würden die Zonen so «eingefroren», wie sie heute sind. Das darf auf keinen Fall geschehen.

Es kann nicht sein, dass Pendler zum Umstieg auf das Auto gezwungen werden und damit die Strassenverkehrsinfrastruktur ausgebaut werden müsste, nur weil die SBB und das BAV Bahnhöfe einfach so streichen wollen.

Wie schon erwähnt, hat sich in der Politik bereits ein Komitee gebildet. Natürlich ist es wichtig, dass dieses Komitee möglichst breit abgestützt ist. Auch eine Online-Petition wurde bereits eingerichtet. Diese können Sie auf der Startseite von www.grenchen.ch rechts auf dem Banner «Ja zum Bahnhof Süd» aufrufen und sich eintragen.

Helfen Sie uns mit, die Tausendermarke zu überschreiten. Besten Dank für Ihre Unterstützung.

* Aldo Bigolin, Gemeinderat FDP.Die Liberalen.