Wofür stehen die drei Buchstaben, die in dieser Form aneinandergereiht, bei manchen Zeitgenossen für Stirnrunzeln sorgen: Die Parteigänger sitzen nicht aufs Maul. Sie mischen sich überall ein. Wenn es sein muss auch schon mal polternd, plakativ und verkürzt. Sie engagieren sich überdurchschnittlich und versuchen, ihre Positionen gegen sämtliche Widerstände durchzuboxen. Nicht so die SVP Biberist. Sie boykottierte die Kick-off-Veranstaltung zum Fusionsprojekt «Solothurn Top 5», so der zu Recht frustrierte FDP-Gemeindepräsident Martin Blaser. Man kann zu Fusionen stehen, wie man will, aber ein derart komplexes und anspruchsvolles Vorhaben von regionaler Bedeutung schiesst man weder unbesehen noch auf Vorrat ab. Das ist eine undemokratische Handlungsweise (nicht sehr weise). Auch die SVP Biberist ist in der Sache «Solothurn Top 5» gefragt. Und zwar jetzt, in Projektgruppen, in Diskussionen auf Augenhöhe mit Befürwortern und Gegnern. Es kann durchaus polternd, plakativ und verkürzt sein – alles ist besser als trotziges Abseitsstehen. Dafür gibts ein «Flop 10» für die Biberister Blocherianer.