Beim Kanton Solothurn arbeiten heute mehr Frauen als Männer! Überraschung. Oder wären Sie, nach einer spontanen Antwort gefragt, darauf gekommen? Wohl kaum, denn das ist neu. Eine solide Frauen-Basis. Ein Nährboden für Aufsteigerinnen. Eine positive Entwicklung. Auch wenn nicht «jederMann» dies so sehen wird. Jetzt präventiv nach einer Männerquote zu schreien, ist jedoch nicht angebracht. An den Hebeln der Macht sitzen mehrheitlich immer noch die Herren der Schöpfung. Sie sind es, die zuvorderst auftauchen, wenn Führungspositionen besetzt werden. Auch das sagt die Statistik aus.

Frauen lechzen im Schnitt weniger nach Macht(-Spielen), ihre Lebensinhalte werden nicht alleine von beruflichen Ambitionen bestimmt und das Wohlbefinden ist ein Thema, bevor es aus dem Gleichgewicht gerät.

Doch aufgepasst: Wenn Frau es wirklich wissen will, ist sie längst nicht mehr so leicht aufzuhalten. An positiven Beispielen fehlt es auch in unserm Kanton nicht. Gut ausgebildet, frei von Scheuklappen und Abhängigkeiten, gradlinig, konsequent und fordernd, argumentativ auf der Höhe, offen und kommunikativ – so einige Stärken, wie wir sie im Alltag immer wieder beobachten können.

Dass damit das Frauenbild des einen oder andern Mannes aus den Fugen gerät, liegt auf der Hand. Für diese Erschütterten ein Gratistipp: Je eher Sie sich daran gewöhnen, desto befreiter und damit erfolgreicher wird ihre eigene berufliche Zukunft verlaufen. Denn dieses Rad dreht sich nur vorwärts.