Kommentar

Die spinnen, die Österreicher!

Kann sich in Österreich eine Neuauflage der Koalition mit der rechtspopulistischen FPÖ vorstellen: Ex-Kanzler und ÖVP-Chef Sebastian Kurz. (Archivbild)

Kann sich in Österreich eine Neuauflage der Koalition mit der rechtspopulistischen FPÖ vorstellen: Ex-Kanzler und ÖVP-Chef Sebastian Kurz. (Archivbild)

Kann es sein, dass die Österreicher einen viel mitreissenderen Wahlkampf führen als die Schweizer? Ja, es kann. Müssen wir uns deswegen schlecht fühlen? Nein, müssen wir nicht. Der Wochenkommentar zum Wahlkampf in den beiden Alpenrepubliken.

Nette Berge gibt es hüben wie drüben. Kleinheit und weltpolitische Bedeutungslosigkeit teilen wir auch. Und an Hahnenkamm und Lauberhorn kämpfen wir jeweils um den Tagessieg. Damit freilich erschöpfen sich die Gemeinsamkeiten zwischen der Schweiz und Österreich.

Die Geschichte? Sie könnte unterschiedlicher nicht sein. Hier die weltläufigen Habsburger, die einst zu Europas Grossen zählten. Da die insular denkenden Bergler, die sich kleiner machen, als sie eigentlich sind. Die Mentalitäten? Wie von zwei verschiedenen Planeten. Eloquenter Wiener Schmäh versus leicht verstockte Deutschschweizer Komik. Die politische Kultur? Freundeidgenössische Kompromisssuche hier, Intrigantenstadl da. Natürlich: Die Welt ist nicht schwarz und weiss. Ich übertreibe ein wenig. Aber österreichische und schweizerische Realitäten weichen doch substanziell voneinander ab.

Der Zufall freilich will, dass in beiden Ländern fast gleichzeitig das Parlament neu gewählt wird. In Österreich Ende September. In der Schweiz einen Monat später. Ein Vergleich drängt sich da förmlich auf.

Während in der Schweiz darüber spekuliert wird, ob die Grünen zwei oder gar spektakuläre zweieinhalb Prozentpunkte zulegen können, stellt sich in Österreich die Grundsatzfrage: Wer regiert das Land? Bei uns ist dieser Punkt entschieden, bevor wir an die Urnen pilgern: SP, CVP, FDP und SVP werden die Regierungsposten wie gehabt unter sich aufteilen und das Land gewohnt solide verwalten. Das ist auch der Grund, warum jeder zweite Schweizer gar nicht wählen geht. Wahlen verändern in einer direkten Demokratie nicht allzu viel.

Während bei uns also der Wahlkampf seriös, aber ereignislos dahinplätschert – Aufregung entstand einzig durch ein wurmstichiges Apfelplakat –, schlagen sich die Protagonisten ennet des Rheins lustvoll die Köpfe ein. Die Gehässigkeit gipfelte diese Woche in einer selbst für österreichische Verhältnisse groben Diffamierung des Enthüllungsjournalisten Florian Klenk in der «Kronen-Zeitung», das grösste und rücksichtsloseste Blatt des Landes. Der Grund für die Attacke: Der Chefredaktor des investigativen Wiener Stadtmagazins «Falter» deckte zusammen mit Journalisten-Kollegen mutmasslich illegale Wahlkampfausgaben der regierenden ÖVP sowie horrende Auslagen für Friseurtermine von deren Vorzeigepolitiker Sebastian Kurz auf.

Seither ist in Wien der Teufel los. Die ÖVP klagt gegen den «Falter». Dieser wiederum gegen die «Kronen-Zeitung». Und Sebastian Kurz mimt den bescheidenen Traumschwiegersohn, der nie etwas Ruchloses im Schilde führt. Nebst diesem Pulverdampf vernebelt die ominöse Ibiza-Video-Affäre, die dem ehemaligen Vizekanzler Heinz-Christian Strache von der rechtspopulistischen FPÖ Amt und Ansehen gekostet hat, nach wie vor die Sinne des Wahlvolks. Dennoch scheint eine Neuauflage der gescheiterten ÖVP-FPÖ-Koalition im Bereich des Möglichen. Die spinnen, die Österreicher. Man muss als helvetischer Beobachter neidlos anerkennen: Der Unterhaltungsfaktor ist grandios.

Ist bei uns alles besser? Langweilig, aber gut? Vielleicht gibt es hierzulande keinen Florian Klenk, der an brisante Daten herankommt. Das schweizerische Konkordanzsystem setzt wenig Anreize, die Medien mit diskreditierenden Unterlagen über den politischen Gegner zu bedienen. Die Kollegialbehörde Bundesrat ist zudem für personalisierte Wahlkämpfe, wie sie Sebastian Kurz zelebriert, ungeeignet. Heilsbringer werden in der republikanischen Eidgenossenschaft rascher geköpft als in ehemaligen Monarchien.

Gewiss sind die Schweizer auch konfliktscheuer. Ein Land ohne heroische Geschichte, ohne gemeinsame Sprache und Kultur, das überdies konfessionell gespalten ist, achtet stärker auf einen gesitteten Umgang untereinander. Der Preis für das fein austarierte Machtsystem ist Langeweile und fehlende Brisanz. Nun denn: Solange uns die geschätzten Nachbarn so gut unterhalten, können wir damit leben.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1