Krim-Krise
Teilerfolg für Burkhalter: OSZE-Beobachter dürfen in die Ukraine

Die internationale Beobachtermission in der Ukraine ist perfekt. Der Ständige Rat der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) billigte am Freitag auch mit der Stimme Russlands die Entsendung einer Mission.

Drucken
Didier Burkhalter in seiner Funktion als OSZE-Präsident (Archiv)

Didier Burkhalter in seiner Funktion als OSZE-Präsident (Archiv)

Keystone

Das teilte die US-Delegation per Twitter mit. Die USA und die EU hatten zuletzt massiv einen solchen Schritt gefordert. Er gilt als wichtiges Signal für eine erhoffte Deeskalation.

Die Beobachtermission soll unparteiisch Informationen über die Sicherheitslage und den Schutz von Minderheiten in der Ukraine sammeln. Sie besteht aus mindestens 100 Experten.

Krim ist noch Tabu

Bisher war die Mission am Widerstand Russlands und der Frage der Einsatzgebiete gescheitert. Diese wurden nun konkretisiert und umfassen Regionen im ganzen Land, aber zunächst nicht die Krim.

Aktuelle Nachrichten