Polizeieinsatz
Nach Ermordung von Haitis Präsidenten: Mehrere Verdächtige in Taiwans Botschaft festgenommen

Nach der Ermordung des Präsidenten Jovenel Moïse ist die haitianische Polizei in die Botschaft Taiwans in Port-au-Prince eingedrungen und hat dort 11 Tatverdächtige festgenommen. Dies teilte Taiwans Botschaft am Freitag mit.

Drucken
Teilen
Interims-Präsident Claude Jospeh an einer Medienkonferenz.

Interims-Präsident Claude Jospeh an einer Medienkonferenz.

AP (8. Juli 2021)

Die Aktion sei reibungslos verlaufen. Zuvor hatten die Behörden Haitis bereits die Festnahme von 15 Kolumbianern und zwei US-Bürgern bekanntgegeben.

Ohne jegliches Zögern habe Taiwans Botschaft der haitianischen Polizei grünes Licht für die Aktion gegeben, hiess es in der Mitteilung weiter. Die Verdächtigen seien von der Polizei zum Verhör zurückgebracht worden. Taiwan sei ein «langjähriger Freund und glaubwürdiger Partner Haitis».

Anders als die meisten anderen Staaten unterhält Haiti seit 65 Jahren volle offizielle Beziehungen zu Haiti. Der krisengebeutelte Karibikstaat ist damit einer von 15 diplomatischen Verbündeten Taiwans. China sieht Taiwan als Teil der Volksrepublik an und versucht, die Insel diplomatisch zu isolieren.

In Haiti war der 53 Jahre alte Staatschef Moïse in der Nacht zum Mittwoch in seiner Residenz erschossen worden. Seine Ehefrau Martine wurde schwer verletzt und zur Behandlung in die US-Stadt Miami gebracht. Die Zeitung «Le Nouvelliste» berichtete, Moïses Leichnam habe zwölf Einschusslöcher, zum Teil von grosskalibrigen Waffen. (dpa)

Aktuelle Nachrichten