San Francisco
Bild aufgetaucht: 18 Meter fehlten bis zur wohl grössten Flugzeugkatastrophe aller Zeiten

Ein Airbus der Air Canada setzte in San Francisco zur Landung auf einem Rollweg an, auf dem vier vollbetankte Flugzeuge auf den Start warteten. Die Piloten können die Maschine im allerletzten Moment hochziehen.

Drucken
Teilen
Landebahn in San Francisco verwechselt. Eine Maschine der Air Canada krachte beinahe auf vier startbereite Flugzeuge.

Landebahn in San Francisco verwechselt. Eine Maschine der Air Canada krachte beinahe auf vier startbereite Flugzeuge.

ntsb

Auf dem Flughafen San Francisco spielten sich am 7. Juli 2017 brenzlige Momente ab.

Vier startbereite Flugzeuge, darunter drei vollbetankte Langstreckenflieger mit je über 200 Menschen an Bord, reihen sich auf dem Rollweg parallel der Piste hintereinander für den Start ein.

Derweil setzt Air Canada Flug 759 mit 135 Passagieren an Bord zur nächtlichen Landung an. Aber nicht etwa auf einer Piste. Die die Piloten verwechseln die Landebahn mit dem parallel verlaufenden Rollweg. Ein Pilot der Philippine Airlines bemerkt den Fehler und versucht die Air-Canada-Piloten mit Scheinwerfern zu warnen. «Er kommt auf den Taxiway rein!», funkt ein Pilot an den Kontrollturm.

Darauf gibt der Tower den Befehl zum Durchstarten. Die Piloten von Air Canada ziehen den Airbus im allerletzten Moment hoch. «Air Canada ist gerade direkt über uns geflogen», funkte die perplexe Crew einer Boeing 787.

Wie die amerikanische Flugunfalluntersuchungsbehörde NTSB am Mittwoch bekannt gab, betrug der Abstand zwischen den Flugzeugen bloss 18 Meter. Die NTSB veröffentlichte zudem Bilder einer Überwachungskamera, die den Beinahe-Crash dokumentieren.

Eine Überwachungskamera dokumentiert den Beinahe-Crash.

Eine Überwachungskamera dokumentiert den Beinahe-Crash.

ntsb

Grund für die Verwirrung der Piloten: Wegen Bauarbeiten war eine Piste des Flughafens San Franciso geschlossen.

Nicht auszudenken was passiert wäre, wenn die Air-Canada-Maschine die vier wartenden Flugzeuge gerammt hätte. «Das wäre wohl die grösste Flugzeugkatastrophe in der Geschichte gewesen», sagt ein Airline-Sicherheitsexperte zum Telegraph.

Beim Flughafen in Santa Cruz auf Teneriffa kam es im Juni 1977 zu einer Kollision zwischen einem Jumbo-Jet von KLM und einer Pan-Am Maschine.
4 Bilder
An Bord beider Maschine überlebten nur 61 Menschen.
583 Menschen wurden bei der Kollision getötet.
Das Unglück ist bis heute das schlimmste in der Geschichte der Luftfahrt.

Beim Flughafen in Santa Cruz auf Teneriffa kam es im Juni 1977 zu einer Kollision zwischen einem Jumbo-Jet von KLM und einer Pan-Am Maschine.

EPA

Die bislang schwerste Flugzeugkatastrophe der Geschichte ereignete sich am am 27. März 1977. Bei Nebel raste eine Boeing 747 der KLM auf der Startbahn in einen Jumbo-Jet. 583 Menschen verloren ihr Leben. (amü)

Aktuelle Nachrichten