Stadtbummel

Von guten Vorsätzen zum Jahresbeginn

..

«So, jetzt aber! Alles anders! Das grosse Fressen ist schliesslich vorbei und die Silvesterknaller sind verpufft. Jetzt kann ich problemlos alle meine guten Vorsätze umsetzen. Sofort. Ungebremst. Dieses Jahr bin ich schon jeden (!) Tag joggen gegangen.

Das kalte Kerzenwachs ist noch nicht vollständig abgekratzt und schon füllt sich die Verenaschlucht wieder: mit Joggern und Spaziergängern. Heute geht’s dann an die Aare, laufen. Auch da werde ich wohl nicht allein sein. Bevor die Fasnacht kommt, müssen dringend noch ein paar Kilo weg. Darum nur noch Sushi kaufen an der Schaalgasse, wenn dieser Makimania-Take-away endlich öffnet.

Dieses Jahr wird übrigens wieder vermehrt in der Altstadt gekauft – trotz Internet. Ja, das nehme ich mir vor. Ab sofort! Schliesslich wird sich hier auch einiges ändern in diesem Jahr: Der ‹ELF› wird zurück in die Hauptgasse ziehen oder Elly Creative von der Gold- in die Schmiedengasse wechseln. Und einige ziehen ganz weg von der Altstadt, so wie Erbolario Alberobello am Friedhofplatz. Auch im neuen alten Manor ist schliesslich alles neu platziert. Da muss man agil sein, bis man alles wiederfindet. In Bewegung bleiben. Ab sofort!

Nach draussen gehen? Ach nee, viel zu viele Leute an der Aare oder in der Verenaschlucht. Die Silvesterparty im Solheure und die Neujahrsdisco im ‹Kreuz› liegen mir noch in den Knochen. Darauf trinke ich! Und heute geht’s zum Piertanz im Bootshafen. Von den vielen Feiern bin ich noch mitten im Feiern. Warum also alles aufgeben? Wegen der paar Kilos! Die Fasnacht kommt ja eher, als man denkt, und dann ist es eh passiert. Dazu braucht es keinen Weitblick.

Apropos: Auch da wird sich in diesem Jahr wohl nichts verändern! Oder wer glaubt an einen Weitblick-Baustart 2020? Bleibt also alles beim Alten! Und bis der Makimania an der Schaalgasse diesen Monat endlich mal öffnet, gehe ich halt lieber zum Take-away, der auch Pommes im Angebot hat. Ansonsten bleibt in der Altstadt ja eh alles beim Alten: Der Manor ist auch immer noch da! Dafür muss man dort jetzt x-mal mit den Rolltreppen rauf und runter, bis man am richtigen (neuen) Ort ist. Mühsam! Und was ich dort nicht bekomme, bestelle ich halt im Internet. Das erspart mir eh den Gang in die Stadt.

Es gibt zwei Arten von guten Vorsätzen fürs neue Jahr: Entweder man will alles anders und besser machen oder aber man lässt alles beim Alten, weil’s ja gut ist, so wie es war. Doch die altbekannte Vorsatz-Umkehrungs-Absurdität besagt: Wer sich fürs neue Jahr vieles vornimmt, wird es eh nicht umsetzen. Und wer alles ‹beim Alten› lassen will, wird einiges an Neuem erleben. Mit diesem Nachsatz zum Vorsatz schliesst der erste Bummel des Jahres. Voilà ...»

Meistgesehen

Artboard 1