Am Dienstagabend verübten zwei Personen mehrere Trickdiebstähle in Baden, Neuenhof und Dietikon. Dabei wurde Verkaufs- und Servicepersonal bestohlen. Die beiden wurden dabei jedoch von Fahndern der Polizei beobachtet und nach einer Beobachtungphase verhaftet, wie die Kantonspolizei Zürich mitteilt. 

«Die Fahnder waren wie gewohnt unterwegs und wurden per Zufall auf den Diebstahl in Dietikon aufmerksam», sagt Mediensprecherin Carmen Surber auf Anfrage der AZ. Die Fahnder beobachteten, wie ein Mann in Begleitung einer Frau in einem Lebensmittelgeschäft beim Bezahlen Notengeld wechseln wollte. Dabei griff er vom Verkäufer unbemerkt in die Kasse. Anschliessend liefen die beiden Trickdiebe zu einem in der Nähe abgestellten Personenwagen mit französischen Kennzeichen und fuhren nach Neuenhof. Die Fahnder nahmen unauffällig die Verfolgung auf.

In Neuenhof versuchten das Diebespaar bei einem weiteren Geschäft auf dieselbe Art und Weise Geld zu stehlen, jedoch ohne erfolg. Danach begab sich das Paar in ein Restaurant, wo der Mann einer Serviceangestellten beim Wechseln das Notengeld aus dem Portemonnaie entwendete. Nach dem Diebstahl fuhr das Paar, immer noch unauffällig verfolgt von den Fahndern , weiter nach Baden, wo sie den selben Trick in einem weiteren Restaurant – diesmal erfolgslos – anwendeten. 

Beim Verlassen des Lokals kontrollierten die Polizisten das Paar. Bei der Überprüfung stellten sie fest, dass der 42-jährigen Mann sowie seine 40-jährige Begleiterin, beide aus Pakistan, mit Einreisesperren für die Schweiz belegt sind.

Die beiden mutmasslichen Trickdiebe wurden zurück nach Zürich gebracht und nach den polizeilichen Befragungen der Staatsanwaltschaft Limmattal/Albis zugeführt. (AZ)