Olten/Hirschthal

Niedergestochen: Der Grossvater hatte seiner Enkelin helfen wollen

Messerattacke auf Verwandten in Olten

Dieser Mann ist mutmasslich von zwei Verwandten niedergestochen worden und befindet sich nun im Spital.

In Olten hängt der Familiensegen schief: Zwei Kosovaren gingen gestern Nachmittag mit einem Messer auf einen Verwandten los und stachen auf ihn ein.

Zwei Männer sind am Freitag in Hirschthal festgenommen worden, die zuvor in Olten einen dritten Mann mit Messerstichen verletzt haben sollen. Das Motiv war anfangs unklar. Nun zeigt sich: Es geht um einen Streit in der Familie.

Am Bauch und am Rücken hat Irfan Tafoshi Stichwunden. «Er wirkt stark», sagt sein Enkel Edison Tafoshi zu Tele M1. Er  hat seinen Grossvater am Samstag im Spital besucht hat. «Aber ich weiss, dass es ihm nicht gut geht.» Er wolle das nicht zeigen.

Was war passiert? Auf dem Vorplatz des Mehrfamilienhauses in Olten, in dem das Opfer wohnte, wurde er von zwei Männern niedergestochen. Am Boden sind am Samstag noch überall Blutspuren zu sehen. Bei den mutmasslichen Tätern handelt es sich um den Mann (21) der Enkelin von Irfan Tafoshi und um dessen Vater (45). Beide sind Kosovaren. 

Drei Festnahmen in Hirschthal

Festnahmen in Hirschthal

Offenbar gab es schon länger Probleme in der Familie. Der jüngere Täter habe seine Frau sehr schlecht behandelt, berichtete Tele M1. Sie habe sich deshalb von ihm trennen wollen – mit den Kindern. Ihr Grossvater Irfan Tafoshi setzte sich für sie ein. Deshalb sei sein Schwager auf ihn losgegangen, erzählt Edison Tafoshi.

Nach einer Auseinandersetzung gingen die beiden Kosovaren auf ihn los und auf haben auf ihn eingestochen. Dann flüchteten sie. In Hirtschthal nahm die Kantonspolizei Aargau die beiden fest. «Sie befinden sich jetzt im Gefängnis», sagt Andreas Mock, Mediensprecher der Kantonspolizei Solothurn, zu Tele M1. (pz)

Meistgesehen

Artboard 1