M. K. macht sich Sorgen um ihren Mann. Am Samstag war er in einen Autounfall verwickelt. Er liegt noch immer verletzt im Spital. «Er hat grosse Schmerzen in der Brust», sagt M. K. gegenüber «TeleM1». 

Ein Blick zurück: Der 79-jähriger Ehemann von M. K. fuhr am Sonntagmorgen um 9.20 Uhr mit seinem Toyota auf der Tramstrasse von Suhr nach Aarau. Gleichzeitig nahte vom Gönhardweg her eine 74-jährige Schweizerin in einem Daihatsu. 

Die Autolenkerin beabsichtigte die Kreuzung und die Tramstrasse in Richtung Buchs zu überqueren, als es zur Kollision mit dem Toyota kam. Diesen überschlug es durch die Wucht des Aufpralls und blieb anschliessend auf dem Dach liegen. Noch ist unklar, wer das Rotlicht missachtet hatte. 

M. K. sagt: «Mein Mann hat zwei Meter vor der Ampel grün gehabt.» Plötzlich sei das andere Auto in ihn hineingefahren. «So ist das passiert.» 

Ob diese Aussage stimmt, kann die Polizei nicht sagen. Die Ermittlungen laufen noch. M. K. zweifelt aber nicht an der Unschuld ihres Mannes. «Er war immer vorsichtig. In 50 Jahren hatte er nur einen Autounfall.» Auch dort sei jemand anderes Schuld gewesen. 

Das zweite Unfallopfer, die 74-jährige Schweizerin, ist gemäss Recherchen des Regionalsenders nicht mehr im Spital, war aber nicht zu erreichen. (sga)

Autounfall zwischen Senioren

Autounfall zwischen Senioren

In Suhr sind zwei Autolenker ineinander gefahren und haben sich dabei leicht verletzt. Unklar ist wer Schuld trägt, eine Ampel war jedoch rot.

Die Polizeibilder vom Juni: