Gestützt auf polizeiliche Ermittlungen konnte die Kantonspolizei Solothurn am Montag in Solothurn eine Gruppe mutmasslicher Trickdiebe ausfindig machen und am Nachmittag in der Nähe der Altstadt anhalten. Es handelt sich dabei um zwei Frauen und einen Mann im Alter von 45 bis 49 Jahren. Die Rumänen wurden für weitere Ermittlungen vorläufig festgenommen.

Trickdiebstahl beim Bezahlen

Nach ersten Erkenntnissen haben sie in Solothurn zwei Trickdiebstähle begangen, darunter einen Versuch, sowie einen Diebstahl. Bei den Geschädigten handelt es sich meist um Kassierer. 

Bei den Diebstählen gingen die Rumänen oftmals nach folgendem Prinzip vor: Die meist elegant gekleideten Täter machen einen kleinen Einkauf und bezahlen meist mit grossen Banknoten. Manchmal gaben sie sich auch als Sammler bestimmter Banknoten aus. Beim Herausgeben des Geldes schaffen die Trickdiebe dann oft mithilfe weiterer Banknoten eine verwirrende Situation, die sie geschickt nutzen, um Geld zu stehlen. Die Geschädigten merken den Diebstahl oft erst später.

Die Polizei empfiehlt daher, beim Herausgeben von Wechselgeld die nötige Vorsicht und Ruhe zu wahren, insbesondere wenn kleine Beträge mit grossen Banknoten bezahlt werden. Bei verdächtigen Beobachtungen sollte man sich umgehend an die Polizei wenden. 

Aufmerksame Passantin meldet Diebe

Bereits vor einer Woche kam die Polizei einem Trickdieb auf die Spur. Der Täter wurde in Langendorf von einer Passantin bei einem Trickdiebstahl beobachtet. Die Polizei verfolgte das Fahrzeug des mutmasslichen Täters und konnte dieses anschliessend in Solothurn anhalten. Die Insassen, zwei Rumänen im Alter von 40 bis 47 Jahren, wurden vorläufig festgenommen. (ksp/hts)