Bern
Berner Hanfpflanzer wegen Wohnungsbrand aufgeflogen

Unglück im Glück für unbekannte Hanfpflanzer im Berner Seeland: Der Brand in ihrer Wohnung wurde zwar von der Feuerwehr zügig gelöscht - doch jetzt haben sie die Behörden am Hals, weil die Polizei mehr als 400 Hanfpflanzen entdeckte.

Merken
Drucken
Teilen
Hanfanbau in einer Indoor-Anlage (Symbolbild)

Hanfanbau in einer Indoor-Anlage (Symbolbild)

Keystone

Die Räumlichkeiten der Wohnung in Pieterlen seien offensichtlich als Hanf-Indooranlage genutzt worden, teilte die Kantonspolizei Bern am Mittwoch mit. Sie stellte nach eigenen Angaben sowohl erntereife Pflanzen wie auch Jungpflanzen sicher. Weitere Ermittlungen seien im Gang.

Die Ursache des Brandes vom Dienstagabend ist noch unklar. Personen wurden nicht verletzt - zum Zeitpunkt des Brandausbruchs befand sich niemand in der Wohnung, wie die Kantonspolizei und die Regionale Staatsanwaltschaft mitteilten.

Bekiffter US-Feuerwehrmann

In San Diego kam es vor einigen Jahren zu einem ähnlichen Brand. Auch dort hatten die Bewohner des Hauses eine geheime Canabis-Anlage im Keller. Die Hanfgewächse verbrannten aber während der Rettungs- und Löschaktion der dortigen Feuerwehr. Entsprechend heiter war danach der Gemütszustand eines Feuerwehrmannes. Aber sehen Sie selbst.