Bad Säckingen (D)

Aargauer rast in McDonalds-Spielplatz – Augenzeuge: «Eine Woche vorher hätte es 10 Tote gegeben»

Alkoholisierter Aargauer prallt in McDonalds in Bad Säckingen

So berichtet TeleM1 über den heftigen Unfall.

Ein alkoholisierter 28-Jähriger aus dem Fricktal hat in Bad Säckingen in der deutschen Nachbarschaft einen schweren Unfall verursacht. Ein Augenzeuge schildert, was er sah und hörte.

«Man ist sprachlos. Schockiert.» Mit diesen Worten schildert Kevin Gehrig aus Koblenz AG gegenüber TeleM1 seine Reaktion auf die Geschehnisse vom späten Freitagabend beim McDonalds in Bad Säckingen. 

Ein Auto mit Aargauer Kennzeichen war dort an der deutsch-schweizerischen Grenze in Bad Säckingen von der Strasse abgekommen und in die Kinderrutsche des McDonalds-Restaurants geprallt. Zwei Personen wurden verletzt, eine davon schwer. Es handelt sich um den 28-jährigen Lenker. Er wohnt im Fricktal. Beide wurden ins Spital gebracht. 

«Das Auto sah schlimm aus und man wusste nicht, ob jemand draussen sass», erzählt Gehrig weiter zu TeleM1. Gehrig ist überzeugt, dass die kalten Temperaturen Schlimmeres verhindert haben. «Wäre das am Wochenende zuvor passiert, hätte es mindestens 10 Tote gegeben.» Denn damals sassen und assen die Leute draussen

Der Autofahrer hat laut deutscher Polizei mit seinem Opel Corsa OPC erst zwei Verkehrsinseln überfahren, ehe er auf der Terrasse des McDonalds-Restaurants zum Stehen kam. Vermutlich fuhr er zu schnell. Er war angetrunken. Beim Unfall entstand hoher Sachschaden. Sein Wagen blieb völlig zerstört vor dem Haupteingang des McDonalds-Restaurants liegen. 

Beim verletzten McDonalds-Besucher handelt es sich um einen älteren Mann. Als der Opel beim McDonalds durch eine Lärmschutzwand krachte, versuchte sich der Senior zu retten und stürzte zu Boden. Dabei brach er sich die Schulter. 

Meistgesehen

Artboard 1